Belgischer Islamist fordert König Albert auf zu konvertieren | Unzensuriert.at

Belgischer Islamist fordert König Albert auf zu konvertieren

22. Jänner 2013 - 8:18

Bunt treiben es derzeit die Islamisten in Belgien. Ende Oktober 2012 waren zwei Kandidaten der othodoxen Muslimpartei Islam in Anderlecht und Molenbeek in die kommunalen Parlamente gewählt worden. Nun wendet sich Redouane Ahrouch, einer der beiden islamistischen Kommunalpolitiker, an das belgische Staatsoberhaupt König Albert II und möchte diesen bewegen, zum Islam überzutreten. Vor wenigen Tagen richtete der Islamist einen entsprechenden Brief an den belgischen König in Brüssel.

Islamisten haben Marsch durch die Institutionen begonnen

Die Islamisten in Belgien feierten es als Beginn einer neuen Ära für die muslimische Gemeinschaft in Belgien: Zwei Kandidaten der aufstrebenden orthodoxen Muslimpartei Islam hatten in Anderlecht und Molenbeek vergangenes Jahr ihre ersten Mandate in kommunalen Wahlkreisen erzielt. Das Programm der Islamistenpartei besteht aktuell aus drei brisanten Forderungen: Halal-Essen in den Kantinen, Einführung von religiösen islamischen Feiertagen und die Aufhebung des Kopftuchverbots in Schulen. Angespornt durch diese ersten politischen Erfolge, möchte die Partei in Zukunft auch an regionalen, nationalen und europäischen Wahlen teilnehmen und Mandate erzielen.

Redouane Ahrouch möchte König zum Muslim machen

Offensichtlich möchten die Islamisten ihre zukünftigen politischen Erfolge nicht allein vom Wählervotum abhängig machen. Vielmehr wollen sie den belgischen Staat von der Spitze weg in ihrem Sinne aufrollen. In einem Brief von Anfang Jänner an König Albert II möchte der Islamist Redouane Ahrouch den katholischen Köing zum Muslim machen. Sollte er nicht übertreten, um den „richtigen Glauben“ anzunehmen, wird ihm vorausgesagt, dass er die Last der Sünden seiner Untertanen und deren Nachfolger auf den Schultern zu tragen habe. Veröffentlicht wurde eine deutsche Übersetzung des Briefes nun auf der Internetplattform Europe-News:

Sire,

dieser Brief wurde geschrieben von Redouane, Sohn des Abdeslam ben Ali, kommunaler Ratspolitiker in Anderlecht, an Albert, Sohn von Leopold, Sohn von Albert, König der Belgier.

Gesegnet seien jene, die dem Pfad der Offenbarung folgen. Ehre sei Gott in der Höhe, wo es keine weitere Heiligkeit gibt, dem Herrn des Wortes, dem Herrscher. Ich bezeuge, dass Jesus, Sohn der Maria der Geist Gottes und seines Wortes ist. Es ist Gott, der den Erzengel Gabriel zur Jungfrau Maria gesandt hat, um die frohe Kunde zu verbreiten. Gott erschuf ihn aus Seinem Geist und Seinem Atem so wie er Adam aus Seiner Hand und Seinem Atem geschaffen hat. In den Evangelien kündigte Jesus die bevorstehende Ankunft des letzten Propheten, Mohammed, an.

Die ersten Versionen der Bibel bezeugen dies. Im Heiligen Koran schreibt uns Gott vor an alle Seine Propheten, seine Engel und seine heiligen Bücher zu glauben. Jeder monotheistische Gläubige wird den Koran als die Erfüllung seines Glaubens sehen.

Somit lade ich Sie ein, Gott zu huldigen, dem Einen, der keine Partner hat, und Ihm zu gehorchen, sowie dem Pfad des Islams zu folgen, der die Krönung des Monotheismus ist, wie es von Abraham verkündet wurde, Erlösung und Frieden seien mit ihm und seinen Nachkommen.

Indem Sie den Islam annehmen werden Sie Frieden finden und Gott wird Ihnen doppelte Entlohnung zuteil werden. Wenn Sie ihn ablehnen, werden Sie die Last der Sünden Ihrer Untertanen und Ihrer Nachfolger auf den Schultern tragen

Ich habe meine Aufgabe erfüllt indem ich die guten Nachrichten weitergeleitet habe. Nun liegt es an Ihnen, Sire, die richtige Entscheidung zu treffen.

Möge Friede mit Ihnen wie auch Ihrer Familie sein und mit all jenen, die dem richtigen Pfad folgen, dem Pfad jener, die die Zufriedenheit Gottes erreicht haben.

Redouane AHROUCH

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder