Kriminalstatistik 2012: Wien wird immer krimineller

Wien wird immer krimineller. Das ist das Ergebnis der vom Bundeskriminalamt veröffentlichten Kriminalstatistik 2012. Mit 203.055 Anzeigen wegen krimineller Handlungen gibt es einen neuen Rekord in den letzten drei Jahren und ein Plus von 2.000 Fällen gegenüber 2011. Nur knapp 35 Prozent dieser Delikte wurden auch aufgeklärt. Das ist ein bescheidenes Plus von 0,1 Prozent.

Leichter Rückgang bei Morden

Mit 18 Tötungsdelikten liegt Wien in der Kriminalstatistik 2012 nur knapp hinter 2011, als 21 Delikte mit dem Tod endeten. Dafür sind die Köperverletzungsdelikte gleich um sieben Prozent auf 14.076 angestiegen. Bundesweit gab es 82 vollendete Fälle vorsätzlicher Tötung und 41.333 vorsätzliche Körperverletzungen. Das ist laut Bundeskriminalamt der höchste Wert der letzten zehn Jahre. Die Anzeigen wegen Sittlichkeitsdelikten sind auf 2.766 gestiegen.

Juweliere, Trafikanten und Wettbüros als Anziehungspunkte für Verbrecher

Obwohl die Anzeigen wegen Raubüberfällen in Wien leicht von 2.625 auf 2.565 zurückgegangen sind, stiegen sie bei Juwelieren, Trafikanten und Wettbüros außerordentlich stark an. 26 überfallene Juweliere sind mehr als doppelt so viel wie 2011. Bei den Trafikanten schlugen die Räuber 61mal, ebenfalls fast eine Verdopplung. Bei den Wettbüros stiegen die Überfälle von 25 auf 35.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link