„Familientarife“ meinen oft nicht mehr als drei Kinder

Viele Einrichtungen bieten Eintrittskarten oder Angebote für Familien an. Statt einzelne Erwachsenen- oder Kindertarife einzuheben, wird eine Pauschale für die Eltern und ihre Kinder festgelegt – zumindest suggeriert das die Preisliste in den meisten Fällen. Doch vielen Familien, die mehr Kinder haben als heutzutage „üblich“ ist, bleibt diese Pauschale verwehrt, oft wird eine Maximalanzahl von zwei oder drei Kindern angegeben.

Eine „Familie“ soll nur 3 Kinder haben

Sollten nicht gerade diese Familien von angeblich familienfreundlichen Betrieben unterstützt werden? Nachdem in einem Bericht der ARD-Sendung „Report München“ deutlich wurde, dass gerade jenen Familien, die sich über einen solchen Rabatt besonders freuen würden, dieser regelmäßig verweigert wird, hat sich der Verband kinderreicher Familien Deutschland gemeinsam mit der BILD-Zeitung des Problems angenommen.

Mehrere kinderreiche Familien werden vorgestellt, um dann eine Reise durch öffentliche Einrichtungen anzutreten. Die Fälle, in denen die Familie aufgrund ihrer Größe nicht als solche anerkannt wird, werden dokumentiert – insgesamt soll der fertige Bericht auf die verzerrte Wahrnehmung der Familien in Deutschland hinweisen. Die Journalistin Anna Steinbach möchte das Bewusstsein dafür stärken, dass gerade kinderreiche Familien wichtig für ihr Land sind und somit besondere Unterstützung und Zuwendung verdienen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link