Türkei will weder Christen noch Homo-Paare als Pflegeeltern

Die Türkei möchte verhindern, dass christliche Pflegeeltern in der Europäischen Union türkische Kinder betreuen. Ankara befürchtet eine kulturelle „Assimilation“ der Kinder innerhalb des christlich-abendländischen Kulturkreises und möchte dagegen Maßnahmen ergreifen. Die Pflegekinder stammen aus türkischen Familien, die in der Europäischen Union leben, und denen die Erziehung ihrer eigenen Kinder durch die Jugendwohlfahrtbehörden untersagt worden ist. Die Türkei möchte nur türkisch-islamische Eltern für diese  Kinder, auch wenn sie im Ausland leben. Der stellvertretende Ministerpräsident der Türkei, Bekir Bozdag, hat nun angekündigt, dass sich das türkische Parlament mit dieser Causa beschäftigen will.

Türkei schickt Untersuchungskommission in EU-Mitgliedsstaaten

Wie der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im türkischen Parlament, Ayhan Sefer Üstün, ankündigte, wird Mitte April 2013 eine Delegation aus Ankara in die EU reisen, um die Praxis bei der Auswahl europäischer Eltern für türkische Pflegekinder zu untersuchen. Aktuell gehen Üstün und seine Mitstreiter davon aus, dass sich rund 5.000 türkischstämmige Kinder in der Obhut von Jugendämtern und Pflegeeltern in den einzelnen EU-Staaten befinden. Dabei sollen sowohl das christliche Glaubensbekenntnis der Pflegeeltern als auch deren konkrete Lebensweise im Fokus der Untersuchungskommission stehen. Erst vor Kurzem wurde ein türkisches Mädchen, das sieben Jahre bei einer christlichen Pflegefamilie gelebt hatte, in die Türkei zurückgeholt.

Christen und Homo-Paare als Pflegeeltern unerwünscht

Neben christlichen Pflegefamilien ist den politisch Verantwortlichen in Ankara auch ein gesellschaftspolitisches Projekt in einzelnen EU-Staaten ein Dorn im Auge: Homo-Paare, die als Pflegeeltern türkische Kinder in ihre Obhut nehmen und diese in der Folge auch adoptieren können. Für Vizeregierungschef Bozdag und den Parlamentarier Üstün widerspricht dies eindeutig den von der Türkei vertretenen Erziehungsprinzipien. Zuletzt hatte die Übergabe von drei türkischen Kindern an Homo-Paare als Pflegeeltern in Belgien für großen Unmut in der Türkei gesorgt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link