FPÖ-Aschermittwoch: Starke Sprüche und große Ziele

In der Rieder Jahnturnhalle fand heute der 22. Aschermittwoch der FPÖ mit Bundesparteiobmann HC Strache und FPÖ-Landesparteiobmann und Landesrat Manfred Haimbuchner statt. Auch dieses Jahr war die Halle ausverkauft, rund 2.000 Besucher waren bei dieser traditionellen FPÖ-Veranstaltung anwesend. Neben dem 3. Landtagspräsidenten Adalbert Cramer und den oberösterreichischen Nationalräten und Landtagsabgeordneten waren unter anderem auch der Wiener Klubobmann Johann Gudenus sowie zahlreiche Mandatare aus allen Bundesländern nach Ried gekommen. Dieses Jahr kostete die Platzkarte 14 Euro.

„Wir reden nicht um den heißen Brei herum, wir sagen was Sache ist“

Manfred Haimbuchner betonte in seiner Rede: „Die Aschermittwoch-Veranstaltung ist jedes Mal der Höhepunkt am Beginn der Fastenzeit. Es ist dies eine wichtige Veranstaltung der FPÖ, nicht nur für Oberösterreich, sondern für Österreich. Ich freue mich, heute wieder im Innviertel, das eine freiheitliche Hochburg ist, zu sein. Der Aschermittwoch ist aber auch ein Tag der klaren Worte für uns. Wir reden nicht um den heißen Brei herum, wir sagen was Sache ist.“ Deshalb werde die FPÖ auf jeder Ebene massiv bekämpft – je näher an Wahlen, desto schlimmer sind die Anschüttungen und Diffamierungen.

HC Strache stellte einmal mehr den Kanzleranspruch und versprühte auch Optimismus für die bevorstehenden Wahlgänge in vier Bundesländern. mit den politischen Mitbewerber ging er – der Aschermittwochs-Tradition folgend – hart und humorvoll ins Gericht.

Die stärksten Strache-Sprüche vom Aschermittwoch in Ried

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link