Entrechteter Vater zeigte Erwin Pröll an

Eine Strafanzeige hat ein niederösterreichischer Vater gegen Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) erstattet. Grund ist ein jahrelanger Streit im Zusammenhang mit einem Sorgerechtsfall für drei Kinder. Jörg C. wandte sich nun wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs an die Staatsanwaltschaft Korneuburg. Als oberster Organwalter, der auch für die niederösterreichischen Jugendwohlfahrtsbehörden zuständig ist, steht neben dem zuständigen Abteilungsleiter und einem ehemaligen Bezirkshauptmann von Gänserndorf auch der Landeshauptmann im Visier des Anzeigers.

Sorgerechtsstreit um drei Kinder dauert seit 2008

Der Sorgerechtsstreit um drei Kinder dauert nun schon seit dem Jahr 2008. Seinerzeit wurde dem ursprünglich obsorgeberechtigten Vater der Kinder vorgeworfen, er habe eine der Töchter an den Haaren gezogen. Eine ärztliche Untersuchung ergab jedoch keinerlei Hinweise auf diese Tat. Trotzdem nahm das zuständige Jugendamt dem Vater die drei Kinder weg und übergab sie der Mutter. Gegen diese Entscheidung kämpft der Vater nun bereits fünf Jahre lang. Auch die Volksanwaltschaft und ein gerichtlicher Gutachter befassten sich bereits mit der Angelegenheit und kritisierten die Entscheidung der Jugendwohlfahrtsbehörde.

Die verschiedenen Verfahren haben den betroffenen Vater bereits 21.000 Euro gekostet. Da er die Verfahrenskosten nicht bezahlen konnte, führte man sogar Exekution gegen den Vater. Er ist jedoch nur Bezieher einer kleinen Invaliditätspension und zu 70 Prozent behindert. Nun möchte der Vater die Verantwortlichen in der niederösterreichischen Landesverwaltung zur Rechenschaft ziehen. Unterstützt wird er dabei von der Initiative „Väter ohne Rechte“.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link