Darabos: Unsportlicher Wehrdienstverweigerer geht von Bord

„Geh in die Knie, Burgenlandler“, rief Ski-Präsident Peter Schröcksnadel dem Minister Norbert Darabos zu. Laut Kurier-Tagebuchschreiber Wolfgang Winheim war das vor zwei Jahren beim gemeinsamen Skifahren und nicht bös´ gemeint. Jetzt ging der unsportliche Minister wirklich in die Knie, schmiss das Amt des Sport- und Verteidigungsminister hin, wohl nicht ganz freiwillig und mit einer ziemlich erfolglosen Bilanz.

Als Darabos sein Ministeramt antrat, gab es Verwunderung: Wie kann ein Wehrdienstverweigerer Verteidigungsminister werden? Die Skeptiker sollten Recht behalten. Als Heeres-Verantwortlicher hinterließ der um Wehrpflicht-Gegner Gewandelte einen regelrechten Scherbenhaufen. Und als Sportminister musste er bei den Olympischen Spielen in London eine bittere Niederlage einstecken: Österreich machte keine einzige Medaille.

Olympia-Bewerbung soll schlechte Sportpolitik kaschieren

Der geringe Stellenwert des Sports war mit der Person Norbert Darabos verknüpft wie die Umfrage-Schlappe zum Heer. Noch nie stand Österreich im internationalen Vergleich so schlecht da wie nach der Ära des Burgenländers als Sportminister. Diese Misere, auch hervorgerufen durch ein schlechtes Fördermodell für den Spitzensport, will Bürgermeister Michael Häupl nun mit der Olympia-Bewerbung für 2028 kaschieren. Häupl hatte Darabos zum Wehrpflicht-Gegner gemacht und ihn damit abmontiert. Jetzt will der Genosse die Bürger seiner Stadt in ein Abenteuer stürzen, bei dem die Kosten von Experten als Fass ohne Boden bezeichnet werden.

Olympische Sommerspiele mit ihren 28 Sportarten und mehr als 300 Medaillenentscheidungen sind ein ganz anderes Kaliber als etwa eine Ruder-Weltmeisterschaft oder gar die Fußball-Europameisterschaft 2008, die der Stadt aber auch schon finanzielle Probleme bereitete. In die Sport-Infrastruktur müssten Milliarden fließen, denn in Wahrheit sind Happel-Stadion (desolate Laufbahn) und Stadthallenbad (kaputtes Becken) nicht einmal mehr geeignet für nationale Meisterschaften in den Elementarsportarten.

Darabos hinterließ als Minister viele Baustellen. Im Sportbereich befindet sich eine der größten. Dass Österreich Europarekordler bei übergewichtigen Jugendlichen (28 Prozent) ist, spricht auch nicht für den Stellenwert des Sports hierzulande.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link