Zur Zeit: Reißt das soziale Netz?

„Soziale Sicherheit ist die verlässlichste Grundlage der Demokratie“, sagte der erste Präsident des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger, Johann Böhm. Josef Kandlhofer, heute Geschäftsführer dieses Verbandes, zitiert ihn im Interview mit dem Wochenmagazin Zur Zeit, das diesmal einer essentiellen Frage nachgeht: „Reißt das soziale Netz?“

Immer mehr Jahre in Pension

1955, als man am sogenannten ASVG (Allgemeines Sozialversicherungs-Gesetz) als lex fundamentum des Sozialstaats bastelt, rechnet man damit, dass die Menschen rund zwei Jahre in Pension sein werden und dann durch Tod abgehen. Jetzt zeigen die Sterbetafeln andere Werte, jedermann rechnet mit zwei, drei Jahrzehnten im Ruhestand. Hinzu kommt, dass junge Menschen immer später in den Erwerbsprozess eintreten, die wenigsten mit 15 Jahren, wie das früher nach Abschluss der Pflichtschule üblich war. Für Kandlhofer ist es daher „notwendig, die Jungen schneller und besser auszubilden“. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes lasse ohnehin erwarten, dass künftig ältere Arbeitnehmer länger von den Unternehmern im Beruf gehalten werden, weil zu wenige junge Arbeitskräfte vorhanden sind.

Raschere Harmonisierung von Frauen- und Männer-Pensionsalter

Dennoch gelingt es bis heute nur in Kleinstschritten, das faktische Pensionsantrittsalter zu erhöhen. Frauen genießen dabei einen doppelten Vorteil: Sie dürfen früher in Pension gehen und leben im Schnitt um fünf Jahre länger als Männer. „Eine raschere Harmonisierung ist sicher gerechtfertigt, aber nicht ein generell höheres Antrittsalter bei Frauen als bei Männern“, erteilt Kandlhofer Überlegungen, das Mehr an Lebenserwartung auch in ein Mehr an Arbeitszeit umzuwandeln, eine klare Absage.

Zum Thema „Soziales Netz“ findet sich in der aktuellen Zur Zeit auch ein Gastkommentar von Ewald Wetscherek, dem ehemaligen Generaldirektor der Pensionsversicherungsanstalt. Weitere

  • Die vierte Gewalt im Lande tobt – Nach Landtagswahlen haben sich die Medien auf die FPÖ eingeschossen
  • Turnschuhe und Armani – Seit 30 Jahren sitzen die Grünen im Bundestag
  • Ungewissheit in Venezuela – USA wittern nach Chavez‘ Tod Chance für „Regimewechsel“
  • Die Schlepper-Mafia der „Kacakci“ – Die Türkei als Drehscheibe des Menschenhandels
  • Absturz von Film & Fernsehen – Wenn Fernsehsender nicht mehr wissen, was sie ausstrahlen sollen

Die letztwöchige Ausgabe von Zur Zeit mit umfangreichen Berichten über die Landtagswahlen in Niederösterreich und Kärnten ist hier kostenlos als E-Paper erhältlich.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link