Islamist Ali Larayedh wird Regierungschef Tunesiens

In Tunesien hat der Islamist Ali Larayedh das einflussreiche Amt des Ministerpräsidenten übernommen. Larayedh gehört der regierenden Islamistenpartei Ennahda an. Sein Vorgänger Hamadi Jebali war nach Protestaktionen gegen die Regierung zurückgetreten. Der bisherige Innenminister soll nun die Lage beruhigen. Er kündigte an, eine neue Verfassung zu verabschieden sowie Neuwahlen abzuhalten. Zusätzlich möchte der neue Regierungsschef die Wirtschaft ankurbeln und die innere Sicherheit garantieren.

Islamisten wollten Schlüsselressorts in Regierung

Larayedhs Vorgänger Jebali war zurückgetreten, weil die Ennahda sich seiner Forderung nach Bildung einer Expertenregierung widersetzte und auf die vier Schlüsselressorts Inneres, Justiz, Verteidigung und Äußeres bestand. Als der Parteigänger Larayedh die Regierungsbildung übernahm, ließen die Islamisten diese Forderungen wieder fallen.

Nun sollen die umstrittenen Ressorts mit parteilosen Experten besetzt werden. Auch Vertreter der bisherigen Regierungskoalition sitzen in der neuen Regierung. Der tunesische Staatspräsident Moncef Marzouki hat die Regierungszusammensetzung sowie das Larayedhs Regierungsprogramm genehmigt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link