Österreichische Bankkunden befürchten Zwangsabgabe

20. März 2013 - 21:00

Kein Vertrauen haben die österreichischen Bankkunden in die Regierungspolitik und insbesondere in Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP). Diese hatte gemeinsam mit den anderen Euro-Finanzministern beschlossen, dass Zyperns Sparer zu einer Zwangsabgabe auf ihre Bankguthaben verdonnert werden. Eine solche Maßnahme fürchten die Bürger nun auch in Österreich. Eine Umfrage, die das Meinungsforschungsunternehmen Humaninstitut zwischen dem 17. und 19. März 2013 durchgeführt hat, spricht eine eindeutige Sprache.

55 Prozent befürchten Zwangsabgabe

Immerhin 55 Prozent der befragten Bürger befürchten, dass auch in Österreich eine ber Nacht eingeführte Zwangsabgabe jederzeit möglich ist. Nur 32 Prozent, und damit nicht einmal ein Drittel, können sich eine solche Maßnahme derzeit nicht vorstellen. Die Urheberschaft für diese Vorgehensweise, wie sie für Zypern dekretiert wurde, ist ebenfalls klar zugeordnet. 41 Prozent halten die Europäische Union für verantwortlich, 32 Prozent die Banken und 22 Prozent die jeweiligen Regierungen.

Auch das Vertrauen in die Sicherheit der österreichischen Spareinlagen hat sehr gelitten. Nur mehr 12 Prozent halten diese für „sehr sicher“, weitere 42 Prozent für „sicher“. 36 Prozent halten sie für „wenig sicher“ und 10 Prozent für „gar nicht sicher“. In die Schutzschirme und Hilfspakete der Europäischen Union haben die Österreichnoch viel geringeres Vertrauen. Für 52 Prozent haben diese Instrumente bevorzugt den Banken geholfen, für weitere 29 Prozent der Politik und nur für 4 Prozent den zu schützenden Bürgern.

Zwangsabgaben wie in Zypern sind Ende der EU

Große Auswirkungen könnte die Eskalation in Zypern auf das weitere Schicksal der Europäischen Union haben. Immerhin 51 Prozent sehen Anzeichen für ein „Ende der Europäischen Union.“ Die bisherigen Bemühungen der EU zur Krisenbewältigung halten 57 Prozent für erfolglos, weitere 24 Prozent halten sie für „hilflose Versuche“ und nur 6 Prozent für erfolgreich.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

39
35

also würde es kommen das sie mir ein teil meines Geldes wecknehmen,= (Diebstahl) ,werde ich mir meinen teil zurückholen , ist doch klar oder.
man darf sich nicht alles gefallen lassen Leute. WACHT ENDLICH AUF

39
34

Das mit Zypern war nur ein Testlauf, wieviel man wem wegnehmen kann. Während Bankmanager Milliardenprämien kassieren, die Europäer für die von US Banken verursachte Krise mehrfach haften, sollen die Bürger, die ihr hartverdientes und mehrfach versteuertes Geld gespart haben, sofern es ihnen überhaupt möglich war, brav die Banken retten und für die Krisenländer zahlen.

Wenn man sich anschaut, was ein EU Abgeordneter kassiert, sich diese abgehobenen Volksvertreter in Krisenzeiten auch noch 7 oder 8 Prozent mehr Gehalt gönnen, dann sieht man, wofür über 400 Millionen Europäer blechen. Einzig dafür, dass ein paar wenige in Brüssel, in den Vorständen der Banken und auch in den Parlamenten div. Länder leben, wie die Maden im Speck, während die Jugendarbeitslosigkeit in machen Ländern schon bei 50% ist, die Arbeitslosigkeit allgemein ständig steigt.
Auch wir haben schon 400.000 Arbeitslose, auch wenn der Taxler gerne darüber grinst, so lustig werden das die Betroffenen nicht finden.

43
52

siehe oben...

47
44

zeigt sich auch darin, dass die Kommission gegen Zypern eigentlich sofort ein Vertragsbruchverfahren einleiten müsste, da die "Kapitalbewegungsfreiheit" (auch zypriotischer Gelder ins Ausland) eine der vier europäischen Grundfreiheiten ist. Offenbar gilt die Freiheit riesige Geldbeträge zu transferieren nur für die großen Geld(ver)schieber (Banken, Milliardäre, Fonds, Regierungen, Geheimdienste usw. um billig - etwa in den ehemaligen Ostblockländern) - Grund und Fabriken aufkaufen oder politische Kampagnen zu fahren oder die maßgeblichen Leute mit "Geschenken" zu beeinflussen, nicht aber für den "Spargroschen" der kleinen Leute. Drum: Austreten - das EU-Austrittsvolksbegehren JETZT unterzeichnen.

40
39

gibts noch anderes als wie ein verwöhntes gör zu jammern.? habt ihr alle keine eier? wir könnten diese wixer alle teeren und federn aber mit waschlappen ist nix zu machen, einfacher ist es sich alles gefallen zu lassen.

46
41

Kurzformel:

EU = VERBRECHERSYNDIKAT

62
39

eine Zwangsabgabe? Haha 100% müssen fürchten und zahlen! Steht doch im ESM Vertrag drin, dass die jederzeit die Konten abräumen können auch ganz und die Häuser und Grundstücke mit Zwangshypotheken belasten können... Die Politiker haben uns verarscht und versuchen die Verarsche noch. Jede Beteuerung der Politiker dass das nicht mehr passiert ist glatt gelogen. Fragen sie doch einen Politiker was im ESM Vertrag drin steht oder selber nachlesen.

Im Lissabon Vertrag steht auch drin, dass die Todesstrafe in der EU eingeführt ist und vollstreckt werden kann, auch in Österreich!

Heute in Berlin sind zwei Hubschrauber zusammen gestoßen in der Luft bei einer Übung wo es darum ging zu üben wie mit Aufständen gegen die Regierung umzugehen ist...

45
31

Wenn euch eine Finanzministerin sagt, eure Sparguthaben seien sicher, dann ist nur eines sicher, nämlich dass sie demnächst futsch sind. Als Lösung für die Zypernkrise kommt jetzt nämlich eine Solidarabgabe, d.h. allen Sparern der EURO-Zone wird ein Betrag von ihren Guthaben abgezogen.
EU-Austritt jetzt!!!!!

46
36

Echtösterreicher zerlegt den Sparefroh und hebt euer sauerverdientes Geld - welches schon X.mal versteuert wurde ab. Die Neuösterreicher haben ja eh kein Geld auf der Österr. Bank - geht ja alles ins Heimatl - die leben ja im Sozialstaat ÖSTERREICH und wenn es nicht ausreicht - erhöhen die GUTMENSCHEN einfach die sogenannte Mindessicherung - SUPER!!

Über die BONIS von den Bankchefs (Opernballboy) schweigt man!!!

Bild des Benutzers Franz Speck
Bild des Benutzers Franz Speck
49
46

die sie ja mitverursacht haben mit ihrer Ausbeutermentalität, mal locker begleichen könnten. Mann stelle sich vor: schuldenfreie Länder. Aber selbst ein Solidarbeitrag wäre sowas von böse und kommunistisch. Gute Menschen verhungern! Mal lieber Sozialleistung, als die Politikergehälter kürzen oder von einem a la Bill Gates Kohle verlangen.

Aber wenn das Kartenhaus zusammenfällt, können sich einige warm anziehen.

Seiten

//Think Clever Media