76 % der Briten sehen Islam als inkompatibel an

Knapp mehr als drei Viertel der Briten sehen den Islam als nicht kompatibel mit dem britischen Leben an. Noch mehr – 77 % – nehmen ihn als Bedrohung der westlichen Zivilisation wahr. Diese öffentliche Wahrnehmung, die sich nach Jahrzehnten der ungehemmten Immigration und Ghettobildung zwangsläufig bilden musste, wird von Glaubensministerin Baroness Warsi – der ersten muslimischen Frau, die im Ministerkabinett sitzt – naturgemäß verurteilt. Sie bezeichnet Kritik am Islam als „unbritisch“.

Islamische Baroness sucht Fehler bei allen anderen

Warsi zitiert laut einem Artikel der Daily Mail Statistiken der Polizei, die zeigen sollen, dass mehr als die Hälfte der Übergriffe aus „Rassenhass“ gegen Muslime gerichtet seien (was vermutlich daher kommt, dass ähnliche Übergriffe auf Einheimische fast nie als Rassenhass aufgefasst werden, selbst wenn hasserfüllte Schlachtrufe gegen die Herkunft des Opfers dabei gebrüllt werden) – sie verurteilte Islamkritiker dafür, „Hass“ zu schüren.

Weiters fordert sie Politik und Medien dazu auf, „negative Betrachtungen von Muslimen“ zu verhindern und zu bekämpfen, was einer Forderung nach Zensur gleichkommt. Ihre Kritiker nennt sie „rechtsextrem“ und „intolerant“ und ist sich nicht zu schade, die Faschismuskeule zu schwingen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link