Reichster Franzose kehrt Frankreich den Rücken

Bernard Arnault, Chef der Luxusgüter-Gruppe LVMH und reichster Mann Frankreichs, hat seinen Besitz und sein Vermögen nach Belgien verlegt. Er verließ sein Heimatland offiziell aus Gründen des Erbes seiner Familie – es wird vermutet, dass dahinter eine Reaktion auf die Reichensteuer des linken Präsidenten Hollande steckt, der einen Steuersatz von bis zu 75 % erlassen hat.

Belgien kennt keine Reichensteuer

Arnault reiht sich dadurch unter die vielen anderen Unternehmer und Berühmtheiten, die aufgrund der sozialistischen Tendenzen bereits das Land verlassen haben. Kurz nachdem Hollandes Sieg feststand, beantragte Arnault einen belgischen Pass. Er hatte in Belgien eine Firma gegründet, der nun sein 31-prozentiger Anteil an LVMH übertragen wird, wie die Daily Mail berichtet.

Die Anteile, die Arnault hält, sind rund 6,5 Milliarden Euro wert. Der Unternehmer möchte, dass dieser Wert nach seinem Tod auf seine Kinder übergeht. Die belgische Erbschaftssteuer liegt mit 3 % weit unter den französischen 11 %, und auch die “Reichensteuer” ist dort unbekannt. Weitere Angriffe auf Vermögende sind eine Erhöhung der Kapitalertragssteuer auf fast 50 % und die Entfernung der Steuerobergrenze von einer Million Euro pro Jahr. Es bleibt demnach absehbar, dass weitere Kapitalträger den zahlreichen Beispielen folgen und eine Unterstützung der Hollande schen Umverteilungspolitik verweigern, was Frankreich nur in weitere Probleme stürzen wird.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link