Symposium zum Massaker von Bleiburg und der Tragödie am Viktringer Feld

Am 11. und 12. Mai 2013 findet im Barocksaal des Stiftes Viktring das erste grenz- und institutsübergreifenden Alpen-Adria-Symposium zum Thema „Die Massaker von Bleiburg und die Tragödie am Viktringer Feld“ statt. Unter der Leitung des Kärntner Historikers Florian Rulitz und seiner wissenschaftlichen Mitstreiter Tamara Griesser-Pecar (Universitätsdozentin am SCNR-Institut), Jože Dežman (Direktor des Archivs der Republik Slowenien) und Josip Jurčević (Universitätsprofessor am Ivo-Pilar-Institut) werden insgesamt 14 Experten gemeinsam mit Opfern und Interessierten die neuesten historischen Erkenntnisse über das Schicksal der militärischen und zivilen Flüchtlinge im österreichisch-jugoslawischen Grenzgebiet im Mai und Juni 1945 diskutieren.

Neue Erkenntnisse über Kriegs- und Nachkriegsverbrechen der Tito-Partisanen

Die Experten werden die neuesten Erkenntnisse über die Kriegs- und Nachkriegsverbrechen der Tito-Partisanen im Mai 1945 gegenüber volksdeutschen Flüchtlingen und antikommunistischen Slowenen, Kroaten und Serben erörtern. Der Slowene Ivan Ott, überlebendes Opfer des Flüchtlingslagers Viktring, des Massakers von Bleiburg und des Tito-KZ Teharje/Tüchern, wird über die damaligen Ereignisse berichten.

Getragen wird das Symposium unter anderem vom katholischen Bildungshaus Sodalitas, dem Studienzentrum für nationale Aussöhnung in Laibach, dem Ivo-Pilar-Institut für Sozialwissenschaften in Agram, dem Archiv der Republik Slowenien sowie dem Hermagoras Verlag in Klagenfurt. Unterstützung kommt vom Land Kärnten und der Stadt Klagenfurt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link