Linke Feministinnen verbrennen in Berlin aus Protest Barbie-Puppe

Anlässlich der Eröffnung des Barbie-Dreamhouse am Berliner Alexanderplatz protestierten linke Feministinnen lautstark. Eine barbusige Aktivistin der ukrainischen Gruppe „Femen“ verbrannte sogar eine Barbie-Puppe, die an ein Kreuz genagelt worden war, um ihren „Protest“ gegen die Präsentation der Welt rund um das Mädchenspielzeug Barbie-Puppe zu manifestieren. Dies ist der Gipfel einer schon seit Wochen laufende Hetze gegen Barbie & Co. Vorbereitet wurden diese Proteste durch bissige Kommentare linker Journalisten, die den Veranstalter Christoph Rahofer seit Wochen medial verfolgen.

Linke Feministinnen finden sich nämlich nicht damit ab, dass Millionen von Mädchen auf der ganzen Welt seit vielen Jahrzehnten mit Barbie-Puppen spielen. Offensichtlich will man nun auch schon den Kindern vorschreiben, welche Spielsachen sie sie in ihrer Freizeit verwenden dürfen. Eine weitere Ideologisierungswelle bis hinein ins letzte Kinderzimmer kündigt sich an.

Linke Ideologen wollen bereits die kleinen Mädchen umerziehen

Mit den anhaltenden Protesten gegen die Barbie-Puppen-Ausstellung in der deutschen Bundeshauptstadt wollen linke Ideologen offensichtlich eine weitere Umerziehungswelle einläuten. Diesmal hat man sich die kleinen Mädchen dafür ausgesucht. Man gönnt ihnen nicht, sich mit ihren Barbie-Puppen in ihrer eigenen Spielwelt zu vergnügen. So zieht etwa die linke Taz-Journalistin Silke Burmester auf Spiegel-Online unter dem Titel „Pornoschaufeln für Deutschland“ über Barbie her:

Dass Barbie mit ihrem rattenscharfen Phantasiekörper, wäre sie eine reale Person, vom Hungertod bedroht wäre, schlecht Luft bekäme, höchstwahrscheinlich unfruchtbar wäre und unter Osteoporose litte, weil ihr anormaler Körper nicht genügend Hormone produzieren könnte, dass sie vermutlich zu Bandscheibenvorfällen und Arthrose neigen würde, kann einem Kind egal sein, die Probleme kommen ja erst später. Wichtig ist doch nur, dass die Mädchen früh lernen, eine richtige Frau zu sein.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link