Bayern-München-Spieler erhalten eigene Moschee

18. Mai 2013 - 14:00

Der deutsche Fußballverein Bayern München verwirklichte sein Vorhaben, für seine muslimischen Spieler eine Moschee zu bauen. Die Spieler waren mit diesem Wunsch an den Verein herangetreten, der sich sogleich dazu bereit erklärte, 85 % der Baukosten zu übernehmen. Der Rest soll von Spielern oder Fans finanziert werden. 

Der Mittelfeldspieler Franck Ribery hatte den Wunsch nach einem Gebetsraum in der Allianz-Arena geäußert, damit die täglichen 5 Gebete auch während des Trainings eingehalten werden können. Der Verein errichtete in vorauseilendem Gehorsam eine komplette Moschee mit Bibliothek und in Vollzeit engagiertem Imam. Die Einrichtungen sollen auch von islamischen Fans genutzt werden.

Christlicher Einfluss nur bei Schalke 04

Nach christlichen Kapellen sucht man im Stadion der Bayern vergeblich. Die einzige Verbindung zwischen Fußballern und der Kirche besteht bei Schalke 04, wo eine kleine Kapelle im Stadion von den Fans für Taufen und Hochzeiten genutzt werden kann.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.