Mehr als 25 Prozent Jugendarbeitslosigkeit in den EU-Südstaaten

In vielen EU-Ländern, vor allem in den EU-Südstaaten, liegt die Jugendarbeitslosigkeit bereits bei über 25 Prozent. Arbeitsmarktexperten wollen nun mit einem mehr als sechs Milliarden Euro  schweren Maßnahmenpaket die Joblosigkeit der jungen Generation bekämpfen. Wo dieses Geld allerdings herkommen soll, ist fraglich. Die Budgetverhandlungen zwischen EU-Kommission, Mitgliedsstaaten und EU-Parlament für die Periode 2014 bis 2020 ziehen sich weiter hin.

Selbst wenn dieses Geld tatsächlichen fließen sollte, ist fraglich, ob es mittel- und langfristig eine Trendwende herbeiführen kann. Vor allem die soziale Sprengkraft der Jugendarbeitslosigkeit könnte zu einer Eskalation bei gesellschaftspolitischen Konflikten führen, befürchten Experten wie Massimiliano Mascherini von der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin

Soziale Unruhen wegen Jugendarbeitslosigkeit in der EU befürchtet

Mascherini warnt in einem Interview mit der Deutschen Welle: „Soziale Unruhen durch Jugendarbeitslosigkeit sind ein Aspekt, den unsere Politiker bedenken sollten.“ Die Patentformel vieler europäischer Politiker, einfach Arbeitsmigrationsströme von den EU-Südstaaten in den Norden der EU zu forcieren, kann der Experte nicht nachvollziehen. Es helfe wenig, jungen Griechen, Italienern oder Spaniern zu raten, einfach nach Deutschland auszuwandern. Hingegen sei es sinnvoll, Binnenwanderungen innerhalb dieser Staaten zu unterstützen, etwa von Andalusien ins Baskenland oder vom Süden in den Norden Italiens.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link