Linksextremisten versammeln sich auf Schutzhütte im Wienerwald

Österreichs Linksextremisten werden langsam spießbürgerlich. Während man früher das internationale Flair der Weltrevolution gesucht hat, gibt man sich 2013 beschaulich, wenn nicht konservativ. Das diesjährige Sommerseminar, das von der linken Internetplattform linkswende.org angekündigt wird, steht unter dem Motto „Marx am Berg“. Für einen Unkostenbeitrag von 25 Euro können Linksgenossen ein dreitägiges Seminar besuchen.  Vom Freitag den 26. Juli, 17 Uhr bis Sonntag, den 28. Juli, 16 Uhr versammelt man sich höchst konspirativ „45 Minuten von Wien-Meidling“ entfernt auf einer Schutzhütte im Wienerwald.

Drei Tage lang gibt man sich dort alten Hüten des österreichischen und internationalen Marxismus hin. So reicht die Themenpalette von der Pariser Kommune bis zu Georg Orwell. Bei Workshops, Diskussionen und Freizeitaktivitäten kann man sich „marxistisch ertüchtigen lassen“. In den letzten Jahren wurde dies etwa mit einem Badeurlaub verbunden.

Statt aktueller Perspektiven schwelgen Marxisten in Nostalgie

Geradezu nostalgisch hören sich die Werbetexte auf linkswende.org zu den einzelnen Workshop- und Diskussionsforen bei dieser Wienerwald-Veranstaltung an. So ist etwa unter dem Titel „Marx und die Pariser Kommune“ zu lesen:

1871 bewaffneten sich die Pariser Arbeiter_innen, organisierten sich >von unten< und lebten 72 Tage in der Freien Kommune Paris. Marx zog bedeutende Lehren: Im Kampf würden die Werktätigen ihre eigenen Organisationsformen hervorbringen und in der Revolution müsse der kapitalistische Staat zerschlagen werden. Über die Perspektiven, wie eine zukünftige sozialistische Gesellschaft erreicht werden und aussehen kann.

Aber auch die Huldigung Lenins als „einen der größten Demokraten der Geschichte“ darf als Themenblock unter dem Titel „Führte Lenin zu Stalin?“ nicht fehlen:

Zahlreiche Geschichtsschreiber glauben in Lenins >autoritärem Führungsstil< bereits die Keimzelle von Stalins Schreckensherrschaft gefunden zu haben. Aber Lenin war wahrscheinlich einer der größten Demokraten der Geschichte und vom Führungsstil her der Anti-Stalin. Über die bewusst verfälschte Geschichte des großen Führers der Bolschewiki, Lenin.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link