Briten zahlen 57 Milliarden im Jahr wegen zerstörter Familien

Die Tendenz hin zu destabilisierten Familien hat direkte finanzielle Folgen für den Staat. Laut einem Bericht der britischen Daily Mail verliert die Staatskasse jedes Jahr 49 Milliarden britische Pfund (57 Millionen Euro), weil Kinder ohne ihre Väter aufwachsen. Diese Zahl ergibt sich aus Hochrechnungen von Kriminalitätsraten, schulischem Versagen und direkten Sozialleistungen.

Familien werden weiterhin zersetzt

Rund die Hälfte aller britischen 15-Jährigen haben nicht mehr beide Eltern zuhause. Dies ist das Produkt einer Entwertung und des jahrzehntelangen Kampfes gegen die traditionelle Familie. Die Anzahl der getrennten Eltern steigt ständig; oft haben die Kinder überhaupt keinen Kontakt mehr zu den Vätern. Auch die Anzahl der verheirateten Paare ist im stetigen Sinkflug, nicht einmal mehr die Hälfte der Erwachsenen lebt in einer Ehe.

Die statistisch nachgewiesenen Auswirkungen der Familienzersetzung sind unter anderem erhöhte Wahrscheinlichkeit von Depression, Alkohol- oder Drogenmissbrauch, Bildungsschwäche und Armut. Für all diese Begleiterscheinungen der verschwindenden Familienbande kommt der Steuerzahler auf.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link