St. Pöltner Roma-Siedlung im Visier der Polizei

Eine illegale Roma-Siedlung in St.Pölten sorgte nun für eine Welle von Anzeigen und Verwaltungsstrafen. Seit März dieses Jahres hat sich ein Zigeuner-Clan mit insgesamt 70 Personen in Abbruchhäusern in der Rennbahnstraße bzw. Eybnerstraße niedergelassen. Weitere Roma könnten folgen. Die Zigeuner stammen aus Rumänien und wollen als EU-Bürger offensichtlich für längere Zeit in St. Pölten blieben.

Unter den 70 Personen befinden sich auch 20 Kinder, die ohne Strom, Toiletten und Fließwasser in den Ruinen hausen. Gleichzeitig gehen Mitglieder des Zigeuner-Clans dem “Gewerbe” des Bettelns nach und setzen auch ihre minderjährigen Kinder im gesamten St. Pöltner Stadtgebiet dazu ein.

40 Strafbescheide wegen Betteln und illegalem Campieren

Insgesamt 40 Strafbescheide haben die Verwaltungsbehörde gegen die illegal campierenden Roma in St. Pölten erlassen. Grund der Bescheide ist nicht nur das illegale Lager, sondern auch das aggressive Betteln bzw. das Betteln durch Kinder, das bereits mehrmals angezeigt worden ist. Seit Beginn des Jahres 2013 haben sich die Anzeigen wegen aggressiven Bettelns im St. Pöltner Stadtgebiet bereits verdoppelt. Die Polizei rät, bei Drängen und Drohen durch Bettler bzw. dem Einsatz von Kindern sofort die nächste Dienststelle zu verständigen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link