Moskauer Patriarch Kyrill geißelt Einführung der Homo-Ehe

Scharfe Kritik an der Einführung der Homo-Ehe in zahlreichen Ländern der Erde hat der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill in Moskau geübt. Bei einem Gottesdienst in der Kasaner Kathedrale am Roten Platz in Moskau bezeichnete das Kirchenoberhaupt die Zulassung einer Verehelichung von Schwulen und Lesben als “gefährliches apokalyptisches Symptom”.  Staaten, die eine solche “Ehegemeinschaft” zulassen, würden ihre Völker auf den “Pfad der Selbstzerstörung” führen.

Für Kyrill hat die Einführung der Homo-Ehe Methode und zeigt, dass “Minderheiten” Gesetze durchdrücken würden. Jeder Staat, der eine solche Gesetzgebung zulasse, habe sich “für die Sünde entschieden”.

Russland hält Kurs gegen Homo-Eheschließungen

Während Kyrill für westliche Staaten wie Frankreich Verachtung empfindet, ist er auf sein Heimatland Russland unter Führung von Staatspräsident Wladimir Putin in Fragen der Ehe- und Familienpolitik stolz. Mit überwältigender Mehrheit wurde im russischen Parlament vor kurzem ein Gesetz gegen “Homosexuellen-Propaganda” verabschiedet. Die Homosexualität ist in Russland zwar straffrei, eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung lehnt sie jedoch strikt ab.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link