Nach Detroit-Pleite springt der freie Markt ein

In Amerika schüren Medien und Regierung Angst. Die Bevölkerung befürchtet, dass die Regierungsleistungen gekürzt werden und ein Chaos im Land ausbricht, wenn sich der Staat nicht mehr beliebig viel Geld ausleihen und ausgeben kann. Wenn der Einfluss der Regierung abnimmt, so wie es aktuell in der einstigen Automobil-Metropole Detroit der Fall ist, entsteht jedoch eine neue Art der Kooperation zwischen der Bevölkerung und den freien Marktkräften, schildert der libertäre US-Journalist Robert Taylor in einem auf eigentümlich frei veröfffentliuchten Artikel. Zur Zeit ist Detroit pleite, wie man an dem Etatdefizit von mehr als 100 Millionen Dollar erkennen kann. Alleine die Langzeitverbindlichkeiten, dazu zählen beispielsweise Renten, betragen mehr als 14 Milliarden Dollar.

Radikale Sparmaßnahmen und Notfallversorgung

Michigans Gouverneur Rick Snyder will den Menschen in Detroit helfen und will daher weitere Rettungsgelder zur Verfügung stellen. Jedoch gibt es bereits erste radikale Sparmaßnahmen. Die Notfallsversorgungen wurden eingeschränkt. Die Polizei sowie die Feuerwehr ist nur noch zu ausgewählten Zeiten erreichbar. Auf Grund dieser unhaltbaren Situation haben bereits unzählige Einwohner ihre Häuser verlassen und manche Viertel erinnern teilweise an eine Geisterstadt.

Laut Regierung müssten jetzt in Detroit völlige Anarchie und Chaos herrschen. Das ist allerdings nicht der Fall. Dale Brown und die von ihm gegründete Sicherheitsorganisation, das Threat Management Center (TMC), halfen der alleingelassenen Bevölkerung, die korrupte und inkompetente Stadtverwaltung zu vergessen. Gewalt als allerletzte Lösung, das ist das Betriebsgeheimnis. TMC basiert auf einem komplett entgegengesetzten Prinzip wie die staatlichen Behörden. Die private Firma ist ein Paradebeispiel dafür, wie der freie Markt mit einer Zivilgesellschaft funktionieren kann, obwohl die besagten Dienste eher mit dem Staat assoziiert werden.

Privatwirtschaft verzeichnet große Erfolge

Ein weiters erfolgreiches Unternehmen ist in Detroit angesiedelt. Ein privates Busunternehmen, die Detroit Bus Company (DBC), lockt die Fahrgäste mit angepassten Fahrzeiten sowie einen variablen Einstiegsort, dDen jeder beliebig durch einen Anruf, ein SMS oder eine App auf dem Smartphone bestimmen kann.

Die zwei erfolgreichen Unternehmen sind nur kleine Beispiele, wie die freie Marktwirtschaft und die freiwillige Kooperation der Bevölkerung funktionieren können. Auch wenn die Stadtverwaltung von Detroit finanziell ruiniert ist, so betrifft das nicht zwingend die Bürger. Die Menschen machen das Beste aus der zurückgegebenen Freiheit. Es entsteht eine spontane Ordnung in der Gesellschaft, in der freie Märkte und freiwillige Interaktionen dominieren.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link