Deutsche Sparer verlieren 35 Milliarden Euro durch Zinstief

Die deutschen Sparer werden 2013 und 2014 insgesamt 35 Milliarden verlieren. Dies ist das Ergebnis einer Studie der deutschen Postbank. Grund dafür ist das Zinstief, das die Europäische Zentralbank der Eurozone verordnet hat. Vordergründig argumentiert die EZB die Niedrigzinsen mit zusätzlichen Investitionen und den Interessen der Kreditnehmer, doch für die Anleger wird das Zinstief langsam, aber sicher bedrohlich. Die Inflation frisst die Spareinlagen der Anleger auf. Damit schmelzen die Realvermögen der Deutschen dahin.

Experten raten zur breiten Streuung der Vermögen

Um dem Zinstief und der Inflationsfalle zu entgehen, raten Experten den Anlegern in Deutschland zu einer breiten Streuung der Vermögen. Neben dem traditionellen Sparbuch sollte auch in Immobilien, seriöse Fonds und Aktien mit tatsächlicher Substanz investiert werden. Für Lebensversicherungen und private Pensionsvorsorgen sehen die Experten allerdings eher schwarz. Sie gehen davon aus, dass die derzeit aktiven Arbeitnehmer auch über den regulären Pensionsantritt arbeiten müssen, da weder staatliche noch private Vorsorge für einen gesicherten Lebensabend reichen werden.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link