Wirtschaftskammer wirbt für „Halal-Produkte“ bei eigenen Zwangsmitgliedern

Eine besondere Veranstaltung wird am 19. September 2013 durch die Wirtschaftskammer Österreich auf Kosten ihrer Zwangsmitglieder organisiert: „Mit Halal-Produkten neue Kunden und Märkte gewinnen – Was Sie immer schon über die Spielregeln der Halal-Zertifizierung für Ihr Unternehmen wissen wollten“. Offensichtlich möchte sich der ÖVP-Wirtschaftsbund, der den WKO-Präsidenten Christoph Leitl stellt, unter den muslimischen Wählern beliebt machen. Anders ist es kaum zu erklären, dass diese Veranstaltung in Kooperation mit dem Islamischen Informations- und Dokumentationszentrum (IIDZ-Austria) stattfindet.

Beim IIDZ – Austria handelt es sich laut Homepage „um den einzige Anbieter, welcher die strengen Anforderungen einer Halal-Zertifizierung erfüllen kann.“ Die Berechtigung leitet man nach österreichischem Recht ab:

Dies wurde uns auch durch die Ausstellung einer Gewerbeberechtigung für Unternehmensberatung und Qualitätsmanagement für die Halal – Zertifizierung durch die Behörden der Republik Österreich bestätigt. Unsere Zertifizierungen erstrecken sich auf alle Waren und Dienstleistungen, bei welchen eine Halal – Sicherheit für Muslime gegeben sein muss und werden europaweit angeboten.

WKO macht auf Mitgliederkosten Werbung für Halal-Produkte

Ganz in den Dienst der Produktion und des Vertriebs von Halal-Produkten stellt sich die WKO mit ihrer Veranstaltung, wie schon der Werbetext auf der Homepage des Fachverbands der Lebensmittelindustrie verrät, der sich mit Veröffentlichungen des IIDZ-Austria deckt:

Die weltweite Nachfrage nach „Halal“-zertifizierten Lebensmitteln und Getränken steigt von Jahr zu Jahr und diese nach bestimmten Auflagen erzeugten Halal-Produkte gewinnen auch für österreichische Hersteller und Exporteure immer mehr an Bedeutung. Von weltweit 1,3 Mrd. Muslimen leben bereits 500.000 in Österreich, 4 Mio. in Deutschland und ca. 45 Mio. in Europa, mit weiterhin steigender Tendenz.  Mit dieser Informationsveranstaltung wollen wir auf die Möglichkeiten dieses Marktes aufmerksam machen, auf die Spielregeln der Halal-Zertifizierung eingehen und die sich dadurch ergebenden Chancen für österreichische Hersteller und Exporteure von Lebensmitteln und Getränken aufzeigen.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link