EU-Agenturendschungel verschlingt 1,8 Milliarden pro Jahr

Agenturen der Europäischen Union sind in ganz Europa verstreut – angeblich, um die einzelnen Mitgliedsstaaten besser mit Brüssel zu verbinden. In der Realität sieht das freilich, wie so oft in der EU, ganz anders aus: Steuergelder in Milliardenhöhe werden verschwendet, die eigentlichen Aufgaben bleiben oft unerfüllt. 

Selbst die strikt themenbezogenen Agenturen schießen weit übers Ziel hinaus – denn nur allzu oft werden identische Themen gleichzeitig in mehreren EU-Agenturen behandelt. Selbst innerhalb der EU-Strukturen werden die zahlreichen Agenturen kritisiert: “Es gibt ein Missmanagement bei den Finanzen, die Hälfte der Agenturen kann die Ausgaben nur unzureichend belegen”, zitiert der Kurier den EU-Rechnungshof. Dabei geht es um enorme Summen. Allein im Jahr 2012 verschlang das Agenturwesen rund 1,8 Milliarden Euro.

EU-Grundrechteagentur macht “nur Blödsinn”

FPÖ-TV wirft in seinem aktuellen EU Spezial einen Blick hinter die Kulissen und entlarvt dabei auch, dass es sich bei vielen Agenturen bloß um ideologische Projekte handelt – wie beispielsweise bei der Grundrechteagentur in Wien, die einzig und allein zur Überwachung der unliebsamen schwarz-blauen Regierung eingesetzt wurde und dennoch bis heute fortbesteht und “nur Blödsinn” macht, wie der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer kurz und knapp urteilt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link