Iran verurteilt Christen wegen Bibel-Verteilung zu langjähriger Haft

Wegen des Verteilens von 12.000 Bibeln wurde Mohammed Hadi Bordbar, ein vom Islam zum Christentum übergetretener Iraner, in Teheran zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt. Neben dem Verteilen von Bibeln wurde auch das gemeinsame Beten mit anderen Christen in seiner Privatwohnung vom iranischen Gericht verfolgt. Gleichzeitig wurden 6.000 Bibeln in der Wohnung des Iraners von der Teheraner Polizei beschlagnahmt.

In der Stadt Robat-Karim südlich von Teheran wurde vor einigen Tagen ein weiterer Christ wegen Evangelisierungstätigkeit und Verbreitung von Bibeln zu zwei Jahren Haft und weiteren zwei Jahren Verbannung verurteilt.

Anklage lautete auf Verbrechen gegen die Staatssicherheit

Delikte wie diese werden im Iran unter dem Titel „Verbrechen gegen die Staatssicherheit“ verfolgt und zur Anklage gebracht. Die Veranstaltung von Gebetsversammlungen würde laut Teheraner Gericht speziell unter Jugendlichen Zügellosigkeit und Zweifel an den Prinzipien des Islam verbreiteten, deshalb werden diese Delikte so hart bestraft. Mittlerweile sind viele christliche Kirchen, in denen Gottesdienste stattgefunden hatten, geschlossen worden, weil die staatlichen Behörden das wachsende Interesse junger Iraner am Christentum als „Bedrohung“ nach islamischem Recht einstufen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link