Die nächste Song-Contest-Pleite: ORF schickt Conchita Wurst nach Kopenhagen

Der ORF macht sich beim Song Contest weiterhin lächerlich. Nach zahlreichen erfolglosen Auftritten kommt es nun zum Worst Case: Österreich präsentiert sich in Kopenhagen 2014 mit einem Travestiekünstler und schickt die landesweit bekannte wie berüchtigte Conchita Wurst ins Rennen. Viele meinen, dass damit nicht nur der nächste Flop vorprogrammiert ist, sondern dass sich Österreich mit diesem Kandidaten auch noch blamieren wird.

Conchita Wurst erhält damit eine zweite Chance: 2012 war der Travestiekünstler in der österreichischen Vorentscheidung zum Song Contest in Baku noch an den Trackshittaz gescheitert. 2014 nun wird Wurst, hinter welcher der 24-jährige einstige Starmania-Kandidat Tom Neuwirth steckt, für Österreich ins Rennen um die europäische Sangeskrone gehen. Schon länger war gemunkelt worden, dass der ORF im Zuge der Einsparungen heuer wohl auf eine Ausscheidungsshow verzichtet und direkt einen heimischen Vertreter benennen will. Jetzt bestätigte der Staatsfunk eine kurz davor veröffentlichte diesbezügliche Vorabmeldung von TV Media. Noch offen ist, mit welchem Lied Conchita Wurst für Österreich ins Rennen geschickt wird.

Entscheidung am 10. Mai 2014

Für Wurst geht es im Mai 2014 nun zum Eurovision Song Contest in die dänische Hauptstadt Kopenhagen. In historischen Werftanlagen auf der Hafeninsel Refshaleoen finden dort am 6. und 8. Mai die beiden Halbfinals statt, wobei noch nicht feststeht, zu welchem Termin Österreichs Teilnehmer um ein Finalticket kämpfen muss. Der Nachfolger der barfüßigen dänischen Sängerin Emmelie de Forest („Only Teardrops“), die den Titel heuer im schwedischen Malmö geholt hatte, wird dann am 10. Mai gekürt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link