Graf: Jörg Haider wollte mich als Zweiten Präsidenten

Der verstorbene Kärntner Landeshauptmann und BZÖ-Chef Jörg Haider wollte Martin Graf von der FPÖ nicht als Dritten, sondern als Zweiten Nationalratspräsidenten installieren. Dieser Geheimplan scheiterte am Unfalltod Haiders und blieb der Öffentlichkeit bisher verborgen. Bisher, denn Martin Graf schreibt in seinem Buch mit dem Titel “Abgerechnet wird zum Schluss” über ein Treffen von Haider, HC Strache und Stefan Petzner, bei dem dieser Plan geschmiedet wurde.

Warum und wie Haider Martin Graf zum Zweiten Präsidenten des Nationalrates machen wollte, verrät Graf in seinem neuen Buch, das am 22. Oktober im Parlament präsentiert wird. Im Buch werden viele brisante Details verraten, die praktisch die gesamte Innenpolitik betreffen. Außerdem wird ein Sittenbild der aktuellen rot-schwarzen Regierung gezeichnet. In diesem Buch verrät Graf Haiders Plan, ihn mit den BZÖ-Stimmen zum Zweiten Nationalratspräsidenten zu wählen. Haiders Unfall machte diese Pläne aber zunichte. Und Zweiter Präsident wurde am 28. Oktober 2008 erneut Michael Spindelegger von der ÖVP.  Dieser wurde aber nach den Koalitionsverhandlungen mit der SPÖ bald Außenminister, weshalb schon am 3. Dezember 2008 Fritz Neugebauer Spindeleggers Amt als Zweiter Nationalratspräsident übernahm. In der Folge wurde Martin Graf am 28. Oktober mit 109 von 182 abgegebenen Stimmen und mit Beifall auch von SPÖ und ÖVP zum Dritten Präsidenten gewählt.

Vorbestellung zum Subskriptionspreis im  Unzensuriert-Laden..

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link