Michael Häupl und die “fokussierte Unintelligenz” – Unzensuriert
Michael Häupl und die “fokussierte Unintelligenz”

Leidet der Wiener Bürgermeister und SPÖ-Mann Michael Häupl an Demenz? Anders ist es wohl nicht zu erklären, dass er im Ö1-Morgenjournal von “fokussierter Unintelligenz” sprach, als er von Andreas Jölli auf die Aussage von ÖVP-Chef Michael Spindelegger angesprochen wurde, der die Wahl eines Koalitionspartners als Entscheidung zwischen Pest oder Cholera bezeichnet hatte.

Häupl weiß offenbar nicht mehr, was er vor drei Jahren selbst gesagt hat. Nach der Wiener Wahlschlappe und dem Verlust der Absoluten im Jahr 2010 sinnierte der Wiener Bürgermeister über die Koalitionsbildung sinniert. Für ihn kämen die ÖVP und die Grünen in Frage, sagte er in die Mikros der fragenden Journalisten, allerdings müsse er da zwischen der Pest und Cholera entscheiden. Die Grünen gingen schließlich trotz dieser öffentlichen Beleidigung durch Häupl ein Bündnis mit den Roten ein.

Wenn Häupl diese Aussage tätigt, sollen es die Wähler nicht auf die Goldwaage legen. Wenn Herr Spindelegger diesen Spruch von Häupl kopiert, poltert der Wiener SPÖ-Chef, dass er dieses Plagiat “unter die Kategorie fokussierter Unintelligenz” einordne. Dieser Mann ist entweder nicht mehr ernst zu nehmen, oder er leidet wirklich an Erinnerungsverlust. Im Wahlkampffinale kommt manches zutage.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link