Südtiroler Freiheitliche wollen das SVP-System Durnwalder brechen

Nur noch eine knappe Woche ist es bis zu den Landtagswahlen am 27.Oktober 2013 im südlichen Landesteil Tirols. Die Südtiroler Freiheitlichen als  Oppositionspartei in Bozen haben ihren Wahlkampf unter das Motto „System brechen, Südtirol ehrlich erneuern“ gestellt. Die vergangenen fünf Jahre haben der Südtiroler Öffentlichkeit gezeigt, was die mehr als 65-jährige Herrschaft der Südtiroler Volkspartei an Verfilzungen, Verstrickungen der Mächtigen in Korruption und Parteibuchwirtschaft und dem Ausverkauf der Südtiroler Interessen in Rom und Brüssel ausgelöst hat. Es hat sich ein „System Luis Durnwalder“ etabliert.

Hier möchten die beiden Spitzenkandidaten Ulli Mair und Pius Leitner mit Transparenz und Bürgernähe neue Maßstäbe setzen. Angestrebt werden der Zugewinn eines sechsten Mandates und das Brechen der absoluten Mehrheit der SVP im Südtiroler Landtag. Dabei rechnen sich die Freiheitlichen gute Chancen aus, da sie inhaltlich und personell ein attraktives Angebot an die Wähler machen. Ziel ist die Durchsetzung des Selbstbestimmungsrechts der Südtiroler und die Wiedervereinigung mit Nord- und Osttirol.

Ulli Maier und Pius Leitner wollen politische Erneuerung in Südtirol

Das „Sündenregister“ der jahrzehntelangen SVP-Alleinherrschaft ist lang. Vor allem in den letzten fünf Jahren hat sich die SVP in noch nie dagewesenen Machtmissbrauch geübt. Hier setzen die freiheitlichen Kandidaten in Südtirol an und listen ihre Reformvorstellungen in einer Wahlkampfzeitung auf:

Südtirol muss endlich in Köpfe statt in Mauern investieren. Entscheidend ist: Weniger Steuern, weniger Bürokratie, mehr Lohn. Unsere Familien brauchen spürbare Unterstützungen zur Sicherung der Kaufkraft. Die Grundrechte der Einheimischen müssen wieder in den Mittelpunkt gestellt werden und die öffentliche Sicherheit ist durch klare Maßnahmen zu garantieren. In der Energiepolitik ist eine Neuausrichtung mit echter Transparenz und billigerem Strom für die Südtirolerinnen und Südtiroler notwendig. Der Freistaat Südtirol ist eine echte Zukunftsperspektive für Südtirol. Südtirol braucht eine ehrliche politische Erneuerung. Mit Ihrer Stimme bei der Landtagswahl am 27. Oktober 2013 sorgen WIR für freie Bürger in einem freien Land und für eine lebenswerte Heimat Südtirol.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link