Nach Urteil in Kärnten: Kommt Türkisch als zweite Amtssprache für Favoriten?

18. Oktober 2013 - 9:00

Ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofes (VwGH) hat nun einen Streit um die Amtssprache Slowenisch im Kärntner Ort St. Kanzian beendet. Der VwGH kam zum Schluss, dass Bescheide der Gemeinde auch in slowenischer Sprache verfasst werden müssen, wenn der Adressat in einem Gebiet mit zweisprachiger Ortstafel wohnt – und damit der Volksgruppenanteil bei zehn Prozent liegt. Das Kärntner Beispiel könnte auch in Wien Schule machen, etwa wenn türkische Bewohner in Favoriten Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof einbringen.

So unmöglich erscheint das gar nicht. Auch im Bezirk Völkermarkt in Kärnten begann der Rechtsstreit damit, dass 15 Bürger sich weigerten, Zahlungsbescheiden der Gemeinde in deutscher Sprache nachzukommen. Stattdessen zahlten sie die anfallenden Abgaben wie Wasser- und Kanalgebühren auf ein Treuhandkonto ein. Daraufhin leitete die Gemeinde ein Exekutionsverfahren ein und sicherte sich Pfandrechte auf die Häuser und Grundstücke. Die Verwaltungsrichter entschieden, dass die Abgaben nie wirksam festgesetzt wurden und somit nicht vollstreckbar waren und gaben den streitbaren Bürgern Recht, die auf die Amtssprache Slowenisch pochten.

Türkischsprachige Bezirkseinfahrten in Wien

Was nun, wenn die türkischsprachige Bevölkerung in Favoriten oder Ottakring auf die gleiche Idee kommt wie die slowenisch-sprachigen Bürger in Kärnten? Zehn Prozent Bevölkerungsanteil erreichen die Türken auch in anderen Bezirken Wiens locker. So weit weg, wie manche vielleicht glauben, ist die zweite Amtssprache in Wien gar nicht. Mit ihr könnten auch zweisprachige Ortstafeln Einzug halten und die Bezirkseinfahrten schmücken. Ein gewohntes Bild in Kärnten – bald schon Wirklichkeit in Wien?  

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

Bild des Benutzers wirwollenraus-jetzt
Bild des Benutzers wirwollenraus-jetzt
154
198

endlich das faule Wiener Pack aufrütteln und zum Widerstand bringen?!?

NOCH SITZT IHR DA OBEN, IHR FEIGEN GESTALTEN,
VOM FEINDE BEZAHLT UND DEM VOLKE ZUM SPOTT,
DOCH EINST WIRD WIEDER GERECHTIGKEIT WALTEN -
DANN RICHTET DAS VOLK UND ES GNADE EUCH GOTT! (T. Körner)
...und raus aus der EU!

Bild des Benutzers Roman aus Wien
Bild des Benutzers Roman aus Wien
149
194

Dass Türken in ihrer traditionellen Bescheidenheit möglicherweise den Anspruch erheben könnten, auf Ämtern türkisch verstanden zu werden, mag schon sein. Es wird ihnen aber nichts nützen. Im Volksgruppengesetz ist taxativ aufgelistet, bei welchen Behörden die kroatische, slowenische oder ungarische Sprache zusätzlich zur deutschen Sprache als Amtssprache verwendet werden kann.

Das ist aber nicht der einzige Unterschied zu den zugewanderten Türken:
Die ungarische, die kroatische und die slowenische Volksgruppe sind in Österreich schon sehr lange beheimatet. Die Burgenlandkroaten seit bald 500 Jahren, die Ungarn seit 1.000 Jahren und die Slowenenen sind schon seit der Völkerwanderung in Kärnten beheimatet und waren somit schon vor den Deutschen im südlichen Österreich.

Dieser unqualifizierter Artikel wirft ein schlechtes Bild auf die sonst zumeist passable Netzseite.

142
196

Ja, aber wohin????????????

150
219

vollkommen recht. Wenn ein Volk den ganzen Hirnlosen in der Politik immer wieder die Macht gibt - so darf man sich nicht wundern. In Wien schimpfen sie sich "Stadtpolitiker" - dabei sind sie zu dumm "nur " eine Strasse richtig zu planen. Diese ganze Erdugan-Gesellschaft in Wien - ist bei Häupl usw. beliebter denn je - und niemand wehrt sich. Überall wo die verkifften Grünen mit an der Macht sind - wird alles teurer usw. - letztendlich ist es an der Zeit - entweder auf`s Land zu ziehen - oder wenn man älter ist - ab zu treten. Wien ist eine Welt-und Kultur-Stadt - ja aber längst nicht mehr für die Wiener.

149
207

Müsste eh schon längst gemeinsam mit Ottakring, Fünfhaus, Simmering und Meidling "Kebapistan" heißen.
Stinkt eh nur mehr nach Gammelfleisch, diese abgewohnte Gegend.
Und die Straßen sind dreckig wie Sau.

134
194

aber erst seit der gammelfleischhersteller und fresser so hoch ist du bekiffter typ.

135
193
176
204

die Mastdarmakrobaten von SPÖ, ÖVP und Grüne eingebrockt. Bei den Grünen habe ich eine Entschuldigung die zwar nichts bringt, aber so vieles bei den geistig Abnormen erklärt. Bei den anderen Parteien fällt mir nur eines ein Volksverrat. Das ist das Übelste was man einem Volk antun kann. Früher hat man Volksverraeter hingerichtet. In der heutigen Zeit undenkbar. Das Volk will keine Gerechtigkeit, fordert keine Gerechtigkeit, sondern kriecht auch diesen Verraetern, Betrügen noch in deren Ärsche. Je weiter rein und rauf desto besser.Jetzt muss dass arschkriechende Volk den Lohn für Ihre Mühen einfahren. Harte Worte schmerzen, aber hier bei solchen Zuständen ist es mehr als angebracht.

Bild des Benutzers Tea Party
Bild des Benutzers Tea Party
186
191

Falls dieser Irrsinn auch in Wien Einzug hält: Braucht man zum "Abschrauben" eine Kreuz- oder Schlitzschraubendreher?

135
198

Ich würde diese Dinger bevorzugen....

http://www.youtube.com/watch?v=-erWKV0AVU4

Natürlich nur rein theoretisch... wir würden ja NIEMALS was ungesetzliches tun... dafür gibt es Kültürbereicherer und Antifa-Faschisten....

Seiten

//Think Clever Media