SPÖ und Stronach erhalten von Bürgern Strafpunkte

Die schleppenden Regierungsverhandlungen inklusive klaffendem Budgetloch zeigen bei den österreichischen Bürgern offensichtlich Wirkung. Eine Umfrage für die Sonntagsausgabe der Tageszeitung Österreich sieht die SPÖ unter Bundeskanzler Werner Faymann nur mehr bei 26 Prozent, das entspricht einem Verlust von zwei Prozentpunkten gegenüber der Vorwoche. Demgegenüber kann die FPÖ unter HC Strache mit 23 Prozent zur ÖVP aufschließen und liegt nur noch drei Prozentpunkte hinter den Sozialdemokraten.

Die Grünen kommen bei dieser aktuellen Umfrage auf 14 Prozent und die Neos auf 9.

Team Stronach hat neuen Skandal uns stürzt auf ein Prozent ab

Gänzlich “unten durch” ist das Team Stronach bei den Wählern. Bei den Nationalratswahlen vor eineinhalb Monaten noch von 5,8 Prozent der Bürger gewählt, stürzt Stronachs Polit-Truppe nun auf ein Prozent ab. Gleichzeitig tut sich ein neuer Skandal in der Stronach-Partei auf. Laut dem Nachrichtenmagazin profil ermittelt die Staatsanwaltschaft Klagenfurt gegen Karl Markut, Klubdirektor des Team Stronach in Kärnten.

Bei den strafrechtlichen Erhebungen geht es um den Verdacht des Betrugs und der Untreue. In den Jahren 2010/2011 soll Markut als Geschäftsführer einer Vertriebsgesellschaft für Fertigteilhäuser von Auftraggebern 84.200 Euro in bar kassiert und das Geld nicht an seine Firma weitergeleitet haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link