Nigerianischer Kardinal warnt vor Islamisten in seinem Heimatland

Der nigerianische Kardinal Abuja Onaiyekan warnte anlässlich der in Wien stattfindenden IX. Weltkonferenz “Religions an Peace” vor einer Vorherrschaft islamistischer Fanatiker in seinem Heimatland. Nigeria wird seit einigen Jahren von einem regelrechten Religionskrieg heimgesucht. Islamisten der Organisation “Boko Haram” terrorisieren Christen, aber auch eigene Glaubensbrüder, denen sie vorwerfen, vom Islam abgefallen zu sein.

Vor allem Schulen und Kirchen, die von katholischen oder evangelischen Priestern und Institutionen geführt werden, sind ein beliebtes Angriffsziel von Boko-Haram-Kämpfern. Dabei gehen diese mit äußerster Grausamkeit vor und ermorden nicht nur Lehr- und Aufsichtspersonal sondern vielfach auch wehrlose Kinder.

Kardinal warnt vor der Unterdrückung der Christen

Angesichts der Einführung der Scharia in einigen nigerianischen Bundesstaaten warnt Onaiyekan vor einer Vorherrschaft einer einzigen Religion in einem Staat. Er fordert angesichts einer immer stärker zur Schau getragenen Machtübernahme der Islamisten in Nigeria ein “Annehmen des Anderen, Respekt und Wertschätzung” zwischen den Religionen. Die laufende Entwicklung wertet der nigerianische Kardinal als besorgniserregend: “Wir hatten das nie zuvor. Diese Entwicklung muss gestoppt werden.”

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link