Linz schloss BAWAG-Swap bereits mit Millionen-Verlust ab

Gerichtsgutachter Christian Imo brachte es im Rahmen des ersten Verhandlungstages des Strafverfahrens gegen den Linzer Ex-Finanzstadtrat Johann Mayr (SPÖ) und Ex-Finanzdirektor Werner Penn auf den Punkt: Mit dem BAWAG-Swap-Deal hatte die Stadt Linz ein Finanzgeschäft mit dem größtmöglichen Zerstörungspotential abgeschlossen. Bereits beim Abschluss starteten die Linzer Finanzverantwortlichen mit einem Millionen-Verlust im zweistelligen Bereich. Für die Stadtverwaltung unter Ex-Bürgermeister Franz Dobusch (SPÖ) war dieses Geschäft mit der BAWAG-PSK von Beginn an unverantwortlich.

Mit dem Einstieg in diese mittlerweile 500 Millionen Euro teuren Zinswette hatten die beiden SPÖ-Spitzenfunktionäre der Linzer Stadtverwaltung offensichtlich die „Büchse der Pandora“ in finanzpolitischer Hinsicht geöffnet – und das mit sozialdemokratisch gefärbten Bankern wie den damaligen BAWAG-Vorständen Ewald Nowotny und Regina Prehofer. Für Gutachter Imo war das Geschäft von Beginn an intransparent, hochspekulativ und eigentlich nicht steuerbar.

Chance-Risiko-Verhältnis für Linz lag zu Beginn bei 1:14

Laut Imo lag das Chance-Risiko-Verhältnis bereits zu Beginn des Deals bei 1:14. Beim Abschluss seien bereits große Verlustpotenziale vorhanden gewesen und laut Gutachten habe auch die BAWAG-PSK das Geschäft falsch bewertet. So sei der BAWAG-Swap durch die Linzer Stadtverwaltung bereits mit einem Negativwert von 20 bis 21 Millionen Euro angekauft worden. Während die Geschäftschancen der BAWAG-PSK von Beginn an intakt waren, hätte Linz auch bei optimalem Verlauf – also ohne Finanzkrise – nur sehr beschränkte Gewinnchancen gehabt. Bei einem weiter negativen Verlauf hin zur Euro-Franken-Parität hätte aus den ursprünglich 400 Millionen Verlust sogar eine Milliarde Euro werden können.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link