Rumänen und Bulgaren können in Österreich bald Arbeitslosengeld beziehen

31. Dezember 2013 - 10:30

Die siebenjährige Übergangsfrist geht zu Ende. Ab 1. Jänner 2014 haben auch die rumänischen und bulgarischen EU-Bürger freien Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt. Vorbehalte gibt es genug - die FPÖ hat im Dezember einen Antrag im Parlament eingebracht und einen Stopp der Ostöffnung gefordert. Nicht nur die Arbeitsplätze der Österreicher sind in Gefahr, sondern auch das Sozialsystem: So kann sich beispielsweise ein Rumäne, der in seinem Land mehrere Jahre als Bauarbeiter tätig war, diese Vordienstzeiten schon nach kurzer Beschäftigungsdauer in Österreich anrechnen lassen und im Fall eines Jobverlusts auch Arbeitslosengeld beantragen.

Wie die Tageszeitung Die Presse schreibt, ist die Zahl der zugewanderten Rumänen und Bulgaren schon seit deren EU-Beitritt im Jahr 2007 relativ stark angestiegen. So hielten sich Anfang 2012 etwa doppelt so viele Migranten aus diesen beiden Ländern in Österreich auf als noch fünf Jahre zuvor, nämlich 61.412 Personen. Nach Schätzungen einer Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) wird diese Zahl bis Ende 2015 noch einmal um 72 Prozent steigen und dann 106.220 Personen betragen. „Die Nettomigration wird vor allem im ersten Jahr der Liberalisierung anschwellen“, glauben die Autoren. 2014 werden es laut Erwartungen des IHS 1380 bulgarische und 4367 rumänische Bürger sein, die allein wegen der Arbeitsmarktöffnung nach Österreich kommen – zusätzlich zu jenen 5000 Personen, die ohnehin eingewandert wären.

Arbeitsmarkt mehr als angespannt

Ängste der Österreicher vor einem Jobverlust, weil noch mehr Billigarbeitskräfte ins Land strömen, seien laut Experten aber unbegründet. Auch die Gefahr einer Ausbeutung des Sozialsystems durch die in London und Berlin gefürchtete Armutsmigration schätzen Innenministerium und Arbeitsmarktservice (AMS) als gering bis nicht existent ein. Eine Fehleinschätzung? Tatsächlich ist die Lage am heimischen Arbeitsmarkt mehr als angespannt. Ende November 2013 hatten insgesamt 381.582 Personen keinen Arbeitsplatz und AMS-Chef Johannes Kopf prognostiziert für Anfang 2014 sogar 450.000 Arbeitslose, wenn etwa durch Witterungseinflüsse die Situation für das Bau- und Baunebengewerbe noch einmal schlechter wird. Gleichzeitig sind rund 96.000 Ausländer ohne Job in Österreich. Und das könnte die Politik auf eine krasse Idee bringen, nämlich, dass die Unternehmer bei einer Jobausschreibung Ausländer gegenüber heimischen Bewerbern mit gleicher Qualifikation bevorzugen müssen. Im ORF ist das bereits Realität. Hier werden Migranten gegenüber österreichischen Jungjournalisten vorgezogen.

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

99
78

Kommen wieder zigzehntausende Hungerleider als Schwarzarbeiterud Bettler und Obdachlose nach Wien.
Hat die Gutmenschenindustrie wieder Nachschub.
Werden wir also doch bald die 30 bis 50 % Arbeitslosenrate erleben. Natürlich Arbeitslosigkeit nur bei Österreichern.
Die Migros arbeiten ja, wenn überhaupt, nur im schwarzen Eck.
Sonst fallens um die Sozialhilfe und die Gratiswohnung und alle Förderungen um.

69
84

mit Zigeunern und anderen ungeliebten Gruppen geflutet. Rumänien wurde ein fremdbestimmtes und verarmtes UDSSR-Bundesland.
Nun haben die Kommunisten sich weiter im Westen positioniert, spielen das alte Spiel der Flut in der EUdssr.
Von EU-Bundesländer statt Nationalstaaten jammern sie seit jeher.
Die Rumänen und anderer Gruppen aus Rumänien sich durch ihre Armut leicht zu lenken, Geschichten über reiche wehrlose Opfer und Steuerzahler-Geld-Papierschnippsel verstreut, schon kommen die Gierigen, danach die Hungrigen.
Im Chaos fällt weniger auf was gespielt wird. Jeden Tag sich ein bischen über die Sypthome ärgern und schimpfen ist dem Biest hinter der EU(Kommission) und dem Politiker-Marionetten-Rattenschwanz nur recht.

78
78

nicht nur das, sondern Sozialhilfe, Kosten für höhere Kriminalität und Schlägerei in den Schulen in einigen Ländern, wo jetzt schon keine freie Arbeitsplätze mehr geben, es ist selbstmörderisch.
Dazu kommen die Hunderttausende Emigranten, die uns ins R. treiben werden
weil keine will die Wahrheit sagen.....

135
84

... werden hier Scheinfirmen gründen (z.B. Bauunternehmen), sich eine Weile zum Kollektivvertrag anstellen, und ab dann Arbeitslosengeld, Notstandshilfe und Mindestsicherung beziehen. Bis zum St.-Nimmerleins-Tag. Anschließend geht`s ab in die wohlverdiente Pension. Und es werden viele kommen; mit Kind, Kegel, Verwandten und Bekannten. Die wären übrigens verdammt blöd, würden sie es nicht machen: Ein Rumäne oder Bulgare verdient zu Hause nur ein Viertel von dem, was er hier als Arbeitsloser lukriert. Das muss so sein, sonst könnten ja manche westliche Großkonzerne nicht so billig in diesen Ländern produzieren lassen (womit ohnehin schon genug Arbeitsplätze flöten gegangen sind; der Rest folgt später..).

123
91

missgeburten "arbeiten" eventuell 1-2 monate, dann bringen sie von irgendeinen bestochenen daheim ein zeugnis das sie dort so und solange gearbeitet haben und schon fliesst die arbeitslose die der blöde österreicher eingezahlt hat, wovon diese kreaturen noch nichts eingezahlt haben. hauptsache diese drecksäcke in der regierung erhöhen den lohn der häftlinge und geben ihnen kestfreie sparzinsen, während der arbeiter grad mal die geschönte inflation abgegolten bekommt und die pensionisten nicht einmal das.naja hauptsache für häfenbrüder, asylschmarotzer, armutsmigranten ist geld da, das wird von brüssel wohlwollend anerkannt, das eigene volk wird verraten und verkauft. wann werden diese typen endlich von der politischen bühne entfernt?

89
75

die doofen Rotzschwarzen und Grünen wählt.
Er ist eben mehrheitlich wirklich blöd.

107
84

haben wir unserem lieben Werner und unserem lieben Michael zu verdanken denen die Heimat und deren Volk nicht am Herzen liegt. Sorry am Herzen liegt das österreichische Volk Ihnen doch sehr wenn es heisst, mehr Steuern, mehr Abgaben, mehr Einschränkungen fürs Volk, mehr Überwachung und mehr Bevormundung. Und über alles grinst unsere größte Lachnummer, der BundesHeinzi, Präsident. Er beginnt zu lachen und alle lachen. Warum? Das was Heinzi sagt, das gilt. Keine Widerrede. Basta, Haltung annehmen und mit lachen, egal wie blöde das in der Bevölkerung ankommt. Hauptsache es wird für Migranten gezahlt, gezahlt und noch mehr gezahlt. Dafür haben unsere Lachnummern Geld genug.

113
85

..muss dich da leider korrigieren. Nicht dem Werner und dem Michael haben wir das zu verdanken,sondern den Leuten die diese gewählt haben. Werner u. Michael führen nur ihre Befehle (Bilderberger?) aus.

Bild des Benutzers wirwollenraus-jetzt
Bild des Benutzers wirwollenraus-jetzt
121
84

...auf die Straße gehen!

NOCH SITZT IHR DA OBEN, IHR FEIGEN GESTALTEN,
VOM FEINDE BEZAHLT UND DEM VOLKE ZUM SPOTT,
DOCH EINST WIRD WIEDER GERECHTIGKEIT WALTEN -
DANN RICHTET DAS VOLK UND ES GNADE EUCH GOTT! (T. Körner)
...und raus aus der EU!

106
95

...konkurrieren mehr und mehr Leute miteinander.

Darum hat ja auch die UdSSR, die Union der sozialistischen Räte(=Sowjet)-Republiken Schiffbruch erlitten.

Union, Sozialismus (= alles Gleichmachen ist gut) und Räte haben wir ja schon; fehlt nur noch der Schiffbruch: daran wird weiter hart gearbeitet.

Auf einen globalen Ameisenstaat! Vertrauen wir weiter unseren Räten in der Union!

Freundschaft!

Seiten