HC Strache: Es geht um die demokratischen Grundrechte

Der Wiener Akademikerball in der traditionellen Hofburg startete bereits um 17 Uhr. Um die friedlichen Ballgäste vor den gewalttätigen Ausschreitungen zu schützen, haben die Ballorganisatoren entschieden, heuer im Vorfeld ein Galadinner anzubieten. Ballorganisator Udo Guggenbichler ist mit der Umsetzung dieser Idee hoch zufrieden: “Das Buffet wurde ausgezeichnet angenommen, die Ballgäste konnten so ungestört den Ballabend beginnen.”

Als einer der ersten Ballgäste traf der Bundesobmann der FPÖ, HC Strache, in der Hofburg ein. Er fand klare Worte zum heutigen festlichen Ballereignis. Dass die Demonstranten teilweise aus Deutschland angekarrt werden, ist für den freiheitlichen Obmann bezeichnend: “Der Akademikerball ist eine Traditionsveranstaltung. Es ist bedenklich, das Linke und Linkextremisten versuchen, einer demokratisch gewählten Partei wie der FPÖ das demokratisches Grundrecht der Veranstaltungs- und Versammlungsfreiheit zu nehmen.”

FPÖ wird als Ballveranstalter standhaft bleiben

Für dStrache ist klar, dass der Akademikerball 2015 eine Fortsetzung erfahren wird: “Es geht um die Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Wie jede andere Partei hat auch die FPÖ, immerhin drittstärkste Kraft im Land, das Recht einen Ball zu veranstalten. Dieses Recht werden wir uns auch durch Gewaltaufrufe nicht nehmen lassen. Da bleiben wir standhaft.”

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link