Bayern-CSU möchte Zahl der EU-Kommissare drastisch reduzieren

Fünf Jahre lang war die CSU im Windschatten von CDU-Kanzlerin Angela Merkel ein fester Teil der EU- und Euro-Hurrafraktion in Berlin und Brüssel. Wenige Monate vor den EU-Wahlen am 25. Mai 2014 ist nun wieder die Rolle der EU-Kritiker angesagt. Sowohl Ministerpräsident Horst Seehofer als auch CSU-Eurogruppen-Chef Markus Ferber gehen nun aus wahltaktischen Gründen in Opposition zur Europäischen Union und ihren Auswüchse.

In Sonntagsreden kritisieren Seehofer und Ferber, dass sich die EU von den Olivenöl-Kännchen bis hin zu den Staubsaugern in alle Lebensbereiche einmische. Man tritt nun wieder als Bürokratie-Kritiker auf und fordert eine starke Reduzierung der derzeitigen Anzahl von 28 EU-Kommissaren.

AfD ist die zentrale Herausforderin für die CSU

Bei den EU-Wahlen ist die Alternative für Deutschland (AfD) der zentrale Herausforderer für die CSU. Bei der Bundestagswahl konnte die AfD mit 4,3 Prozent in Bayern ein respektables Ergebnis erzielen – in vielen Landkreisen übersprang sie sogar die Fünf-Prozent-Hürde. AfD-Chef Bernd Lucke möchte vor allem für die Konservativen ein attraktives Angebot bieten. Dazu kommt, dass die derzeit in Berlin regierende große Koalition aus CDU/CSU und SPD bei den Bayern äußert unbeliebt ist und es deshalb auch für diese Regierungsform am 25. Mai einen Denkzettel geben könnte.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link