Gentechnik-Gegner übten massiven Protest gegen Monsanto

Zu massiven Protesten kam es anlässlich der Aktionärsversammlung des Gentechnik-Konzerns Monsanto in St. Louis/USA. Gentechnik-Gegner errichteten Straßenblockaden, um gegen den weltweit agierenden Mega-Konzern zu protestieren. Die Polizei von St. Louis musste mit massivem Einsatz die Demonstranten vom Hauptversammlungsgebäude, in dem die Monsanto-Aktionäre tagten, fernhalten. Unter anderem wurden elf Demonstranten nach Unmutsäußerungen festgenommen. Aber auch unter den Aktionären hatten sich Widerstandsnester gegen die von Monsanto umgesetzte weltweite Gentechnik-Ideologie gebildet.

Der deutsche Aktionär Adam Eidinger brachte eine Resolution zur Kennzeichnungspflicht von Gen-Mais in der Monsanto-Hauptversammlung ein. Im straff durchorganisierten Aktionärsverein stimmten jedoch lediglich vier Prozent für Eidingers Vorstoß. Dieser wurde nach Protesten sogar in Handschellen vor dem Konzerngebäude abgeführt. Auch der Investoren-Aktivist John Harrington scheiterte mit knapp sechs Prozent Zustimmung bei der Durchsetzung von Biobauern-Interessen.

Deutscher Bundestag fiel Gentechnik-Gegnern in den Rücken

Erst vor wenigen Tagen kam es im Deutschen Bundestag zu einer Abstimmung über die Zulassung von gentechnisch veränderten Mais. Eine rot-schwarze Mehrheit aus CDU/CSU und SPD drückte die Zulassung des Genmais gegen die Interessen von Umweltschützern und  Biobauern durch. Monsanto und andere Gentechnik-Konzerne reiben sich einmal mehr die Hände. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link