EKH-Anarchisten feiern Mörder von Kaiserin Elisabeth

Ganz ihrer Tradition als Gewaltverherrlicher werden wieder einmal Aktivisten aus dem Umfeld des Ernst-Kirchweger-Hauses (EKH) in Wien-Favoriten gerecht. Unter dem Titel „Der Anarchist Luigi Lucheni“ wird vom „Politdiskubeisl“ eine Würdigungsveranstaltung für den heutigen 6. Februar 2014 angekündigt. Lucheni hatte am 10.September 1898 Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn in Genf ermordet. Er erstach sie mit einer Feile an der Uferpromenade des Genfersees.

Für den Anarchisten Lucheni war die Kaiserin ein „zufälliges Opfer“, da der eigentlich den Prinz von Orléans ermorden wollte. Als Ersatz, um dennoch „anarchistische Berühmtheit“ zu erlangen, stach er auf Elisabeth ein.

EKH-Anarchisten zollen Anerkennung

Die Anarchisten aus dem Ernst-Kirchweger-Haus, manche noch erschöpft von den Ausschreitungen in der Wiener Innenstadt am 24. Jänner, zollen verbale Ankerkennung für Luchenis Tat, wie ein Text auf der EKH-Homepage zur Veranstaltung am 6. Februar belegt. Dabei wird das Handeln mit Dolch, Feile oder Revolver ausdrücklich gewürdigt:

Viele Legenden und Mystifizierungen ranken sich um die Person Lucheni und seine Tat, sowie um die Popikone âla Sissi. Eine Veranstaltung zur Person und der Tat des Anarchisten Luigi Lucheni, seinen Feinden, seinen Verteidigern und der anarchistischen Bewegung. 
Im Sommer 2013 wurde ein Buch mit dem Titel „Ob mit Dolch, Feile oder Revolver. Textsammlung zur Ermordung der Kaiserin Sissi durch den Anarchisten Luigi Lucheni“  veröffentlicht. Es soll im Zuge der Veranstaltung ebenfalls vorgestellt werden.

Dieser Text ist ein Werkzeug zur Zerstörung einer Ikone, wir handeln damit im Sinne Luchenis, der einen Angriff auf die Bourgeoisie ausführte. Wir handeln weiter im Sinne Luchenis, wenn wir seinen Beitrag zum Sozialen Krieg heute reproduzieren ohne ihn selbst zu einer Ikone verkommen zu lassen, sondern ihn unter dem Blickwinkel wiedergeben in dem Anarchisten handeln sollten: als Kameraden unter Kameraden. – Mit Dolch, Feile oder Revolver 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link