Linker DGB-Funktionär von Hans-Olaf Henkel in die Knie gezwungen

Immer heftiger werden die Angriffe der Linken gegen die Alternative für Deutschland (AfD) und deren Repräsentanten für die EU-Wahl 2014. Aktuell lässt man sogar linke Funktionäre des gar nicht überparteilichen Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) von der Leine, um AfD-Leuten „ans Bein zu pinkeln“. 

Jüngst griff Horst Raupp, DGB-Gewerkschaftssekretär Südhessen, den AfD-Spitzenkandidaten Hans-Olaf Henkel und ehemaligen Chef der deutschen Industrie, frontal an und nannte ihn „sozialpolitisch einen Rechtsradikalen“. Gleichzeitig warf er ihm vor „aufzurzufen, das Betriebsverfassungsgesetz und die Tarifverträge zu verbrennen“ und schalt die AfD, mit „dumpfen, reaktionären, rassistischen und antisemitischen Parolen“ zu agieren.

Henkel setzte Unterlassungsanspruch durch

Dies ließ der ehemalige Industriellenpräsident nicht auf sich sitzen. Über seinen Anwalt setzte Henkel eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung gegen den linken Gewerkschafter Raupp durch. Dieser muss es zukünftig unterlassen, Äußerungen, die insbesondere die Person und Integrität von Henkel betreffen, zu verbreiten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link