Stuttgarter gehen gegen Homo-Bildungsplan auf die Straße

Mit einer neuerlichen Demonstration gegen den linken Homo-Bildungsplan der rot-grünen Landesregierung am Samstag, dem 1. März, mobilisieren beherzte Stuttgarter Bürger gegen die kollektiven Umerziehungspläne in Baden-Württemberg. Streitpunkt ist der sogenannte „Bildungsplan 2015“, der eine Propagandamaschinerie für schwule, lesbische und transsexuelle Lebensformen in Gang setzen soll. „Väter“ dieser Umerziehung sind Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und der SPD-Kultusminister Andreas Stoch. Anfang Jänner hatte eine Bürgerinitiative 192.000 Unterschriften gegen die rot-grünen Bildungspläne gesammelt. 

Grün und Rot erleben nun einen Widerstand, wie ihn das Land zuletzt vor Jahren bei den Auseinandersetzungen rund um den Bahnhof Stuttgart 21 erlebte. Diesmal stehen jedoch die Grünen und die SPD am Pranger des öffentlichen Protestes.

„Demo für alle“ macht gegen Rot-Grün mobil

Unter dem Motto „Demo für alle“ mobilisiert eine Gruppe engagierter Bürger gegen den linken „Gender-Wahnsinn“, der die Natur durch das soziale Konstrukt eines Zwittergeschlechts ersetzen möchte. Die Stuttgarter Bürgerrechtsaktivisten haben sich ähnliche Bewegungen aus Frankreich zum Vorbild genommen, um gegen die linke Gesellschaftspolitik Widerstand zu leisten. In ihrem Protestaufruf heißt es

Die „Demo für alle“ ist eine Idee aus Frankreich. Der Kampf gegen die Umerziehungsversuche einer kleinen Gruppe von Ideologen und Lobbyisten kann nicht alleine geführt werden. Alle normalen Familien, alle Befürworter der Selbstverständlichkeit der traditionellen Familie, wie sie seit tausenden von Jahren selbst in den verschiedensten Kulturen gelebt wird, müssen sich hierfür zusammenschließen. Religiöse, konfessionelle und nationale Konflikte müssen hintanstehen. Deshalb sind alle willkommen, die sich den verhängnisvollen Entwicklungen der letzten Jahre entgegenstellen wollen: Anhänger aller Religionen, Konfessionen, politischen Einstellungen und Wertesysteme, soweit sie die Gender-Mainstreaming-Ideologie ablehnen und die Zerstörung der Familie aufhalten.

Die nächste Demonstration findet am Samstag, den 1. März 2014 in Stuttgart statt. Kommen Sie hin! Beteiligen Sie sich und sagen Sie Ihren Freunden, Verwandten und Nachbarn Bescheid!

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link