Venedig möchte nicht mehr zu Italien gehören

Immer öfter gründen sich Regionalinitiativen innerhalb der Europäischen Union, um von den Zentralstaaten unabhängig zu werden. Nachdem bereits Katalonien und Schottland von ihren übergeordneten Staatsgebilden Spanien und Großbritannien weg wollen, wurde nun auch in Venedig eine solche Regionalinitiative gestartet. Ein großer Teil der Venezianer wollen los von Rom.

Vom 16. bis zum 21. März 2014 stimmten die Venezianer über ihre Unabhängigkeit von Rom ab. Nach jüngsten Umfragen gibt es eine satte Zweidrittelmehrheit für eine Abspaltung vom italienischen Zentralstaat. In den Medien aber ist über diese Abstimmung bislang praktisch nichts zu lesen.

Venedig soll unabhängige und souveräne Republik werden

Kernforderung der Bürgerinitiative für ein unabhängiges Venedig ist die Schaffung einer souveränen Republik. Damit soll auch die Abfuhr von Steuergeldern der Venezianer an Rom gestoppt werden. Die Regionalpartei Lega Nord, die das Referendum unterstützt, hat Berechnungen vorgelegt, wonach sich Venedig durch eine Unabhängigkeit von Rom pro Jahr mindestens 20 Milliarden Euro ersparen könne.

Die neue Linksregierung Renzi ist von den Unabhängigkeitsbestrebungen in Venedig beunruhigt. Rom hat bereits angekündigt, dieses Referendum nicht anerkennen zu wollen. Denn sollte dies Schule machen, dann könnte sich der EU-Staat Italien in wenigen Jahren komplett auflösen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link