Wirbel um Geburtstags-SMS an Norbert Steger

Unzählige Glückwünsche bekam der ehemalige FPÖ-Parteiobmann und Vizekanzler a.D. Dr. Norbert Steger zu seinem 70. Geburtstag. Über eine SMS staunte Steger allerdings nicht schlecht. Darin hieß es samt Grammatik- und Tippfehler:

Herr Steger , von Ihrer politischen Tätigkeit ist mir in Erinnerung, dass Sie Henkel mit Henkell verwechselt haben. So gross ist auch Ihre Expertise über den ORF. Und von freien Medien halten Sie so viel wie ihr Parteichef. Schämen Sie sich nicht,  mit 70 noch vor der Partei buckeln zu müssen?

„Ich habe gedacht, das kann gar nicht sein. Das ist irgendein Verrückter, der halt sowas schreibt“, zeigte sich Steger verwundert über den Verfasser, der offenbar auch keine hohe journalistische Ausbildung genossen haben dürfte. „Ich halte eine Blödheit gar nicht für möglich, dass man an einem Geburtstag sowas schreibt“, so Steger weiter. Doch der Verfasser war ausgerechnet Helmut Brandstätter, Chefredakteur der Tageszeitung Kurier. Das Geburtstagskind: „In welcher Welt leben wir, wenn ein Chefredakteur so einen Text zum 70. Geburtstag einem Freiheitlichen schickt? Das ist doch unfassbar!“ Brandstätter habe sich damit selbst abgewertet – für den Rest seines Lebens.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link