Roma in Ungarn möchten mit eigener Partei ins Parlament einziehen

Politisch nicht korrekt? In Ungarn tritt nun eine eigene Zigeunerpartei zu den Parlamentswahlen am 6. April 2014 an. Unter dem Namen „Magyarországi Cigány Párt(MCP)“ wirbt die neue Partei um die Stimmen der rund 600.000 ungarischen Roma. Bisher hatten die Zigeuner in Ungarn keine eigene politische Vertretung, lediglich vier der insgesamt 386 Abgeordneten bekannten sich zu dieser Volksgruppe. Mit dem Slogan „Ich bin Zigeuner, ich stimme für die Zigeuner-Partei“ möchte diese Gruppierung offensichtlich aus diesem Wählerpotential Stimmen und Mandate erringen.

Insgesamt hat die MCP 61 Kandidaten auf ihrer Parlamentsliste aufgestellt, die um die Zigeunerstimmen werben. Daneben möchte diese Partei aber auch Arme aus anderen Volksgruppen für sich gewinnen.

Fördertöpfe sollen politisch angezapft werden

Budapester Insider gehen davon aus, dass die MCP eigentlich auf einen Machtwechsel bzw. einen knappen Vorsprung der vereinigten Linken bei den Parlamentswahlen gehofft hatte.  Der Linken hätte sich die Zigeuner-Partei dann als Mehrheitsbeschaffer andienen können und so die Möglichkeit erlangt, die gut gefüllten Fördertöpfe des ungarischen Staates aber auch EU-Mittel zu lukrieren.

Die jüngsten Umfragen gehen jedoch davon aus, dass die Konservativen unter Ministerpräsident Viktor Orban die Wahlen deutlich gewinnen werden.  Sollte die MCP tatsächlich ins Budapester Parlament einziehen, dann wird sie wohl neben der Linken die harten Oppositionsbänke besetzen müssen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link