FN-Bürgermeister führen Schulkantinenessen mit Schweinefleisch wieder ein

Schluss mit der Bevormundung in öffentlichen Institutionen durch Muslime machen nun Front National-Chefin Marine Le Pen und die neu gewählten FN-Bürgermeister in Frankreich. Dort wo die FN den Bürgermeister bzw. die Mehrheit in den Gemeindevertretungen stellt, soll es schon bald wieder auch Menüs mit Schweinefleisch in den Schulkantinen geben, fordert Le Pen. In den letzten Jahren hatten sozialistische und liberal-konservative Kommunalpolitiker auf Druck radikaler Muslime nicht nur europäische Mittagsmenüs inklusive Schweinefleischprodukten abgeschafft, sondern oft Halal-Menüs (nach islamischem Recht „reines“ Essen) als Ersatzmahlzeiten eingeführt.

Der Front National macht nun Schluss mit dieser rechtlichen Bevorzugung der Muslime, die in Allianz mit der vereinigten Linken faktisch vielfach auch die Laizität in Verwaltung, Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen Frankreichs aufgehoben hatte.

Elf französische Städte unter Verantwortung der Front National

Aus dem FN verlautet, dass damit ein Zeichen gesetzt werde gegen die diskriminierende Einschränkung der Lebensgewohnheiten der einheimischen Bevölkerung, nicht nur beim Schulessen. Seit Ende März regiert der Front National in nicht weniger als elf französischen Städten und darüber hinaus in vielen weiteren Gemeinden in den dortigen Rathäusern. Der große Sieg bei den Kommunalwahlen gilt als Basis für den weiteren Aufstieg der FN in Frankreich. Bereits bei den EU-Wahlen am 25. Mai 2014 wird ein weiterer großer Wahlsieg für Le Pen und ihre Partei erwartet.

FPÖ will Schnitzel-Garantie

Der Vorstoß des Front National stößt auch in Österreich auf Sympathie. Der freiheitliche Generalsekretär und EU-Kandidat Harald Vilimsky kündigte gegenüber den Medien eine „Schnitzel-Garantie“ an. „Wir wollen uns unsere Bräuche wie den Nikolo oder Nationalgerichte wie das Schnitzel nicht verbieten lassen“, zeigte er sich gegenüber den ständigen Forderungen radikaler Muslime kämpferisch. In Wien könnte Bürgermeister Häupl einen Erlass verkünden. Ob Häupl sich einmal auf die Seite der Wiener stellen wird? Solange noch der Herr Bürgermeister auf seinem Teller sein Schnitzerl hat, wohl eher nicht.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link