FDP-Rebell Frank Schäffler wendet sich gegen grünes Klimadiktat

Die jüngsten Pläne der EU-Kommission, die Betriebsdauer von Kaffeemaschinen zu regulieren, haben nun auch beim FDP-Rebellen Frank Schäffler das Fass zum Überlaufen gebracht. Auf seiner Homepage hat er nun kurz vor Ostern eine pointierte Stellungnahme zum grünen Klimadiktat veröffentlicht und sich als Klimaskeptiker zu Wort gemeldet.

Der Ex-Bundestagsabgeordnete Schäffler war 2012 als Anführer einer FDP-Gruppe gegen den Beitritt zum ESM und das Griechenland-Rettungspaket in der Öffentlichkeit bekannt geworden. Im September 2013 gemeinsam mit seiner Mutterpartei FDP aus dem Deutschen Bundestag hinausgewählt, kämpft er nun „außerparlamentarisch“ für seine freiheitlich-demokratischen Ideale.

Schäffler gehen Klimahysteriker und Weltverbesserer „auf den Sack

Der FDP-Mann kann mit den laufenden Horrormeldungen einer ganzen Weltuntergangsindustrie in Sachen Klimawandel wenig anfangen, vielmehr fühlt er sich von diesen „Klimahysterikern“ und „Weltverbesserern“ zunehmend genervt, wie er auf seiner Homepage offenbart. Schäffler möchte weiterhin Schnitzel und Wurstbrot essen – und die Kaffeemaschine so lange laufen lassen, wie er will:

Was gehen mir diese Klimahysteriker und Weltverbesserer auf den Sack! Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion? [.]

Was tun wir unseren Kindern an, dass wir ihnen diesen Unsinn im Kindergarten und in der Schule eintrichtern und ihnen einen lebenslangen Schuldkomplex aufladen. [.]

Aber bitte: Lasst mich und meine Kinder gefälligst mit Euren Umerziehungsversuchen in Ruhe! Ich lasse meine Kaffeemaschine solange laufen wie ich will. Ich lasse mein Licht brennen bis es wieder hell wird. Und ich esse so oft Schnitzel bis ich auf ein Wurstbrot Hunger habe. Kein Weltklimarat, keine Regierung und kein Mensch können mich daran hindern. So, und jetzt pflanze ich erstmal einen Apfelbaum in meinem Garten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link