„Rot-weiß-roter“ EU-Wahlkampfauftakt der FPÖ im Zeichen der Freiheit

Im Europabierstadl auf dem Urfahranermarkt in Linz ist die FPÖ am 1. Mai offiziell in ihren Wahlkampf für die EU-Wahl gestartet. „Der 1. Mai ist für uns nicht nur der Tag der Arbeit. Für uns ist der 1. Mai der Tag der Österreicher, die fleißig arbeiten und von der Bundesregierung geschröpft werden“, stellte gleich zu Beginn der oberösterreichische FPÖ-Obmann Manfred Haimbuchner zum Tag der Arbeit fest, der von der SPÖ vor allem in Wien groß gefeiert wird. Dort allerdings nicht mehr mit Würstel und Bier wie bei den Freiheitlichen in Linz, sondern „mit Kebap und Falafel“, merkte EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky an und holte sich damit kräftigen Applaus von den 5500 anwesenden Besuchern.

Heftige Kritik gab es dann für die beiden Regierungsparteien und ihre EU-Vertreter. SPÖ-Mann Eugen Freund komme aus dem Faulbett des ORF, habe dort eine Viertelmillion Abfertigung und 90.000 Euro Pensionsablöse kassiert und wisse nicht einmal, wie viel ein durchschnittlicher Österreicher verdient. „Und bei der ÖVP ist die Hälfte der ursprünglichen EU-Delegation, angeführt von Ernst Strasser, vom Gefängnis bedroht“, so Vilimsky, der die Schwarzen als Lobbyistentruppe geißelte.

„Es lebe ein Europa souveräner Nationen!“

„Ich will nicht Europapolitiker werden, sondern Rot-Weiß-Rot-Politiker, der die Interessen Österreichs und die Interessen der Österreicher in Brüssel vertritt“, sagte der Spitzenkandidat. Die EU müsse sich wieder zu einer demokratischen Union entwickeln und sich aus der Umklammerung der Banken, Konzerne und Lobbyisten befreien, so Vilimsky. „Die Völker Europas müssen wieder ihr Selbstbestimmungsrecht erhalten. Mir sind die Interessen der Menschen wichtiger als die Interessen der Banken, Konzerne, und Atomlobbys“, betonte Vilimsky. Es gelte in der EU gegen den Überwachungswahn zu kämpfen. „Es lebe die Freiheit, und es lebe ein Europa souveräner Nationen!“, schloss Vilimsky seine mitreißenden Worte.

Strache fordert Zuwanderungsstopp

Bundesparteiobmann HC Strache geißelte in seiner Rede die Untätigkeit der Regierung angesichts der Rekordarbeitslosigkeit und forderte einen Stopp der unverantwortlichen Massenzuwanderung. „Schluss mit der weiteren Zuwanderung auf unseren Arbeitsmarkt, solange wir 400.000 Arbeitslose haben“, sagte Strache unter tosendem Applaus. Noch mehr Zustimmung fanden Straches klare Positionen zu Asyl und Türkei: „Wer das Asylrecht missbraucht, dem wird klar die Tür gezeigt von mir“, stellte der FPÖ-Chef unmissverständlich fest. Und wenn es Zuwanderern aus der Türkei nicht passe, dass das Kreuz über der Tür hänge, „dann sage ich: Geht wieder heim!“

In weiterer Folge setzte es dann geharnischte Kritik für das von ÖVP-Finanzminister Michael Spindelegger vorgelegte Budget: „Rot und Schwarz führen nicht das Land aus der Krise, sondern sie führen die Krise ins Land.“ SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann warf der FPÖ-Chef vor, die meiste Zeit auf Tauchstation zu sein: „Wenn der ins Parlament kommen will, braucht er immer noch den Stadtplan.“

Strache: Die Souveränität Österreichs aus Brüssel wieder zurückholen!

In Brüssel sei die FPÖ die einzige Österreicher-Vertretung, die gegen eine ausufernde EU-Bürokratie auftrete, so der Parteichef. „SPÖ und ÖVP wollen einen zentralistischen Bundesstaat nach dem Muster der USA“, warnte Strache. Um mehr Österreich nach Brüssel zu bringen und die rot-weiß-rote Souveränität wieder zurückzuholen, müsste die Bevölkerung aber auch zur Urne schreiten. HC Strache richtete deshalb zum Abschluss seiner Ausführungen einen deutlichen Appell an die Wähler: „Nicht nur schimpfen am Stammtisch, nicht nur aufregen privat zu Hause. Das ist zu wenig. Wer am Wahltag zu Hause bleibt, stärkt die EU-Zentralisten und ihre Handlanger. Am 25. Mai kann man sich für oder gegen Österreich entscheiden!“

wandere aus, solange es noch geht

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

37
75

...5500 Besucher grölen über nievauvolle Kalauer und spülen ihr Würstl mit einem kräftigen Schluck Bier hinunter. Ach, wären doch alle richtigen Österreicher so!

48
75

lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
Mit der Zeit werden in der Politik fast alle zu Politikern.

47
84

„Schluss mit der weiteren Zuwanderung auf unseren Arbeitsmarkt, solange wir 400.000 Arbeitslose haben“
So, so und was ist wenn wir weniger als 400.000 Arbeitslose haben?
Dürfen die Überqualifizierten aus Anatolia, Balkania, Arabia, Turktanista usw. wider in Scharen kommen?
Und was ist mit den besonders fruchtbaren Überqualifizierten die schon hier sind?
Ihre Vermehrungsrate ist phänomenal und sie schaffen es ganz alleine uns Ureinwohner, auch Europaweit, ganz ohne Neubefruchter in die Wand zu drücken.
Wieso also soll ich also FPÖ und Strache wählen?
So müssen wir die Scherzen bis zum Ende nur länger ertragen, mit Taxler und Co. sind die Schmerzen zwar heftiger, aber kürzer!

47
78
48
81

Seit wann bist du Mölzer-Fan ? :)

52
79

Corps Vandalia, Steirer.
WER kann da nicht "Fan" sein?
Ehrliche, aufrichtige, offene Menschen sind eben eine Seltenheit und gehören gepflegt wie eine seltene Orchidee!
SIE sollten sich eher fragen, WARUM SIE kein "Fan" sind!

68
83

Einen "Zuwanderungsstopp" fordert Strache. Gut und schön.
Und was ist mit den 1,6 Millionen, die schon hier sind ? Wobei gut 1 Million von denen schon eingebürgert sind.
Die sollen wir hier ertragen ? Wobei klar ist, das sich diese Okkupanten sehr viel schneller vermehren als die einheimische Bevölkerung, das sieht man in jeder Statistik.
Darüber sagt Strache nichts.

46
82

ja aber chinesische, italienische, französische, griechische Speisen und so weiter fressen. All diejenigen die sich unter unseren kulturellen Bedingungen arbeiten und eingegliedert haben sollen auch bleiben. Oder soll es so werden
wie 1934. Juden und andere raus aus Österreich. Warum dann nicht gleich der Anschluss an Deutschland? Wenn Sie wirklich glauben, sollten alle Ausländer die in Oesterreich arbeiten und leben deportiert werden, dann hätten alle Österreicher Arbeit, dann leben Sie in einer irrealen Welt wo die roten, schwarzen und grünen Verbrecher zuhause sind.? Sie dürften in einem Luftschloss geboren, aufgezogen und noch immer darin lebend agieren. Wachen Sie einmal auf.

38
93

wird er halt auf der blauen Seife stehen.
Als Zahntechniker kann er ja nicht alles wissen.
Sie verlangen da, glaube ich, eindeutig zu viel!

60
83

eigentlich ist ja HC überqualifiziert, wenn man davon ausgeht dass eine Speichelsaugerin (äh Zahnarztassistentin und Taxlerfreundin) eines der größten Ministerien(Bmvit) befehligt.

Seiten

//Think Clever Media