Gästeschwund beim roten Maiaufmarsch?

Die SPÖ wird nicht müde zu betonen, dass sich Jahr für Jahr 100.000 Genossen am 1. Mai beim Wiener Rathaus treffen würden. Auch heuer rückte Parteisekretär Christian Deutsch mit einer Meldung in die Medien, allerdings diesmal, um die Zweifel der FPÖ zu zerstreuen. In einer Aussendung veröffentlichten die Wiener Freiheitlichen eine Fotoaufnahme, die einen halbleeren Rathausplatz zeigt.

Auch FPÖ-TV widmete sich in seiner aktuellen Ausgabe dem „Tag der Arbeit“ aus roter Sicht. Laut FPÖ-TV dürften sich – wenn überhaupt – nur 10.000 Menschen zum SPÖ-Fest eingefunden haben. Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit, an der auch die Arbeitnehmerfreizügigkeit der EU zuletzt mit den Arbeitsmarktostöffnungen schuld ist, gebe es bei den Genossen ohnehin nichts zu feiern.

Auf der SPÖ-Homepage ist beim Artikel zum 1. Mai übrigens ein Foto verwendet worden, welches nicht einmal vom diesjährigen 1. Mai stammt. Vergleicht man nämlich die Plakate, die links und rechts beim Rathausplatz montiert wurden, erkannt man, dass diese nicht ident sind. Offenbar dürften sich die Roten für den Gästeschwund genieren – sie haben auch einen guten Grund dazu.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link