Russland verkaufte US-Anleihen im Wert von 25,8 Milliarden Dollar

In Folge des Ukraine-Konflikts mit den USA verabschiedet sich Russland nun vom Dollar als Anlagewährung. Allein im März 2014 soll Moskau US-Staatsanleihen im Gesamtwert von rund 25,8 Milliarden Dollar abgestoßen haben. Damit hat die russische Zentralbank rund 20 Prozent ihres Dollar-Anleihen-Portfolios aufgelöst. Wie das US-Finanzministerium berichtet, hält Moskau nur mehr US-Staatsanleihen im Gegenwert von etwas mehr als 100 Milliarden Euro.

Neben Russland hat auch China in den vergangenen Wochen sein US-Staatsanleihen-Portfolio massiv reduziert. Der Verkauf von US-Staatsanleihen führt dazu, dass Moskau seine Dollar-Barbestände dadurch massiv erhöht und so von US-Sanktionen unberührt bleibt.

Euro-Land Belgien muss US-Anleihen als Investor „schlucken“

Um die Nachfrage nach US-Anleihen stabil zu halten, musste offensichtlich das Euro-Land Belgien in die Bresche springen. Dieses hat in den Monaten Februar und März insgesamt um mehr als 70 Milliarden Euro US-Staatsanleihen angekauft. Seit dem Oktober 2013 hat Belgien um rund 200 Milliarden Dollar US-Staatsanleihen angekauft. Das Euro-Land hält nunmehr US-Anleihen im Umfang von 381,4 Milliarden Dollar. Bei diesen Transaktionen handele das Land aber nur als Mittelsmann, da es, wie Beobachter vermuten, solche Summen aus eigener Kraft nicht aufbringen könne.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link