Russisches Gas geht nun an China statt nach Europa

Während die EU immer weitere Sanktionen gegen Russland im Zuge der Ukraine-Krise verhängt, hat der russische Präsident Wladimir Putin einen enormen Gas Deal mit Chinas Präsidenten Xi Jinping unter Dach und Fach gebracht. Putin sprach im Rahmen der CICA-Sicherheitskonferenz in Schanghai gar vom „größten Gasdeal der Geschichte“. Vorausgegangen sind dem Vertrag jahrelange Verhandlungen. Ebenfalls wollen Russland und China ihre strategische Partnerschaft vertiefen, angesichts der verstärkten Präsenz der USA im Ostpazifik.

Gas für China war für Europa gedacht

Ab 2018 wird der russische Konzern Gazprom dem chinesischen Öl-und Gaskonzern CNPC jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Gas liefern. Brisant ist die Tatsache, dass das Gas ursprünglich für zukünftige Geschäfte mit Europa gedacht war. Nun darf sich China über eine langfristige Energieversorgung freuen.

Neben der EU müssen aber auch die USA um ihre Energieversorgung zittern. Denn wie nun amerikanische Journalisten herausfanden, könnte Russland bei weiteren Sanktionen seine Uranexporte an die USA stoppen. Dies hätte zur Folge, dass die meisten Atomkraftwerke in Amerika nicht mehr betrieben werden könnten und somit ein gigantisches „Blackout“  bevorstehen würde. Obwohl Russland diese wirtschaftlichen Maßnahmen ausspielen könnte, neben Uran brauchen die USA auch seltene Erden, gab es bisher keinerlei Anzeichen dafür. Lediglich die USA verschärfen ihre Sanktionen zusehends.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link