Innenminister Babulal Gaur findet Vergewaltigung richtig

Immer sonderbarer wird der Umgang der indischen Politik mit dem Mega-Problem von Vergewaltigungen von Frauen und jungen Mädchen. Im Gefolge eines jüngst die Öffentlichkeit erschütternden Vergewaltigungsdramas rund um zwei minderjährige Mädchen verstieg sich ein Regierungspolitiker jetzt sogar zu der Aussage, dass „Vergewaltigungen auch richtig sein können“. Babulal Gaur, der diese Äußerung getätigt haben soll, ist jedoch nicht irgendwer, sondern immerhin der Innenminister des Bundesstaats Madhya Pradesh und gehört der Bharatiya-Janata-Partei (BJP) an. Gaur verniedlicht Vergewaltigungen als „soziale Verbrechen“, die vor allem auch vom „Verhalten der Frauen“ abhängen würden.

Damit rechtfertigt der Spitzenpolitiker den in Indien weit verbreiteten sexuellen Missbrauch und verhöhnt gleichzeitig die Opfer und deren Familien. Die daraufhin erfolgte Entrüstung weiter Teile der Öffentlichkeit führte sogar zu einer Distanzierung durch Gaurs Partei BJP.

In Indien wird alle 22 Minuten eine Frau vergewaltigt

Obwohl zuletzt sogar die Todesstrafe für Vergewaltigungen wiedereingeführt worden ist, belegen die Äußerungen des BJP-Innenministers, dass Vergewaltigung „sozial und politisch toleriert“ wird. Aktuell wird laut einer hochgerechneten Statistik alle 22 Minuten eine Frau auf dem indischen Subkontinent vergewaltigt.

Generell ist Südostasien eine weltweite Hochburg für Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch an Frauen und Kindern, wie internationale Untersuchungen belegen. So sollen laut einer UNO-Studie 24 Prozent der Asiaten „potentielle Vergewaltiger“ sein.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link